ADRESSEN

Information

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-0
Fax +49 (0)451-1505-300

Alumni

alumni@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-118
Fax +49 (0)451-1505-301

103 B

AStA

asta@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140
Fax +49 (0)451-72865

24

Bibliothek

bibliothek@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-205
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.11

Brahms-Institut

 brahms-institut@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-401 
Fax +49 (0)451-1505-420 

JB4

EDV

edv@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-122 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2

Förderergesellschaft

foerderer@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-414 
Fax +49 (0)451-1505-423 

JB4-E13

Kompetenznetzwerk Qualität und Lehre

nico.thom@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-223
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.60

Künstlerisches Betriebsbüro

kbb@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-196
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.23, 1.49

Musikervermittlung

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-4079835

Pressestelle

presse@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-123 
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.59

Präsidium

praesidium@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-128 
Fax +49 (0)451-1505-301 

1.03

Strategie- und Entwicklungsplanung

bjoern.johannsen@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-216
Fax +49 (0)451-1505-303 

35

Studium

studiensekretariat@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-210 
Fax +49 (0)451-1505-303 

GP4

StuPa

stupa@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140 
Fax +49 (0)451-72865

 24 

Tonstudio

tonstudio@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-198 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2.51

Verwaltung

verwaltung@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-152 
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.34

KONTAKT

MHLmail

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Studierendenportal

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Dozierendenportal

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

wir vermitteln
leidenschaft

Johannes Fischer
Professor für Schlagzeug

wir vermitteln
leidenschaft

Julia Pschedezki
Studentin Gesang

wir vermitteln
leidenschaft

Sabine Meyer
Professorin für Klarinette

wir vermitteln
leidenschaft

Konrad Elser
Professor für Klavier

wir vermitteln
leidenschaft

Charles Duflot
Student Cello

wir vermitteln
leidenschaft

Bernd Ruf
Professor für Popularmusik

PRESSE ARCHIV

Lübeck, 26.09.2013

49. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis

Lübeck, 29.10.2012 49. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis Am Dienstag, 13. und Mittwoch, 14. November lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) zum 49. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis in den Großen Saal ein. Der jährlich ausgetragene Wettbewerb bietet für die Öffentlichkeit eine einzigartige Gelegenheit, die begabtesten Studierenden der MHL im gegenseitigen Wettstreit zu erleben.14 Studierende aus den Fachbereichen Streicher, Bläser, Klavier, Gesang und Orgel treten in zwei Runden um den mit 5.000 Euro dotierten Preis gegeneinander an. Zum 49. Mal fördert die Possehl-Stiftung mit ihrem jährlich verliehenen Musikpreis Studierende der MHL, die laut Richtlinie mindestens zwei Semester in Lübeck Musik studiert haben und aufgrund ihrer „Begabung, ihrer Leistungen, ihrer künstlerischen Aussage und ihrer Persönlichkeit besondere Anerkennung und Förderung verdienen“. Der Jury gehören als Vertreter der Possehl-Stiftung Prof. Dr. Dietrich von Engelhardt (Vorsitz) und Dr. Stephan Bartelt an. Externe Vertreter sind der Vorsitzende des Hochschulrates und ehemalige Intendant der Semperoper Dresden Prof. Gerd Uecker, Prof. Bernd Goetzke von der Hochschule für Musik und Theater in Hannover sowie die Kulturredakteure Jürgen Feldhoff (Lübecker Nachrichten) und Dr. Christian Strehk (Kieler Nachrichten). Als Professoren der MHL sind Präsidentin Prof. Inge-Susann Römhild, Prof. Barbara Westphal und Prof. Reiner Wehle vertreten. Die öffentlichen Wertungsrunden starten an beiden Tagen voraussichtlich um 9 Uhr im Großen Saal der MHL. Der Eintritt ist frei.

Lübeck, 29.10.2012

49. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis

Am Dienstag, 13. und Mittwoch, 14. November lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) zum 49. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis in den Großen Saal ein. Der jährlich ausgetragene Wettbewerb bietet für die Öffentlichkeit eine einzigartige Gelegenheit, die begabtesten Studierenden der MHL im gegenseitigen Wettstreit zu erleben.14 Studierende aus den Fachbereichen Streicher, Bläser, Klavier, Gesang und Orgel treten in zwei Runden um den mit 5.000 Euro dotierten Preis gegeneinander an. Zum 49. Mal fördert die Possehl-Stiftung mit ihrem jährlich verliehenen Musikpreis Studierende der MHL, die laut Richtlinie mindestens zwei Semester in Lübeck Musik studiert haben und aufgrund ihrer „Begabung, ihrer Leistungen, ihrer künstlerischen Aussage und ihrer Persönlichkeit besondere Anerkennung und Förderung verdienen“. Der Jury gehören als Vertreter der Possehl-Stiftung Prof. Dr. Dietrich von Engelhardt (Vorsitz) und Dr. Stephan Bartelt an. Externe Vertreter sind der Vorsitzende des Hochschulrates und ehemalige Intendant der Semperoper Dresden Prof. Gerd Uecker, Prof. Bernd Goetzke von der Hochschule für Musik und Theater in Hannover sowie die Kulturredakteure Jürgen Feldhoff (Lübecker Nachrichten) und Dr. Christian Strehk (Kieler Nachrichten). Als Professoren der MHL sind Präsidentin Prof. Inge-Susann Römhild, Prof. Barbara Westphal und Prof. Reiner Wehle vertreten. Die öffentlichen Wertungsrunden starten an beiden Tagen voraussichtlich um 9 Uhr im Großen Saal der MHL. Der Eintritt ist frei.

top

Lübeck, 26.09.2013

Aktionstag „Musik Bildet“ lädt Groß und Klein zum Mitmachen ein

Lübeck, 29.10.2012 Aktionstag „Musik Bildet“ lädt Groß und Klein zum Mitmachen ein Am Donnerstag, 15. November 2012 lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) zum dritten Mal zu ihrem Aktionstag „Musik Bildet" in die denkmalgeschützte Holstentorhalle ein. Der Aktionstag wartet mit einem umfangreichen Programm zum Zuhören und Ausprobieren für kleine und große Musikinteressierte auf.  Von 8 bis 13 Uhr stehen mit Workshops, Präsentationen und Schnupperunterricht Angebote für Schulklassen im Mittelpunkt. Zwischen 15 und 18 Uhr steht die Holstentorhalle dann allen musikinteressierten Bürgern offen. Dozenten und Studierende aller Fachbereiche bieten spannende Einblicke in die Welt der Musik. Auf dem Programm stehen Workshops zum Instrumentalspiel, Rhythmus, Tanz, Gesang, zu Percussion und zur Musikgeschichte. Im Schnupperunterricht können Anfänger und Fortgeschrittene verschiedene Instrumente ausprobieren. Dozenten zeigen im offenen Unterricht zusammen mit ihren Studierenden, wie eine Unterrichtsstunde aussieht. Das umfangreiche Angebot ist kostenfrei. Der Vormittag für Schulen kann nur nach Voranmeldung besucht werden und ist bereits ausgebucht. Von 15 bis 18 Uhr steht die Holstentorhalle allen Interessierten ohne vorherige Anmeldung offen. Bei größeren Gruppen ist jedoch auch hier eine Voranmeldung erwünscht. Anmeldeschluss ist der 1. November.

Lübeck, 29.10.2012

Aktionstag „Musik Bildet“ lädt Groß und Klein zum Mitmachen ein

Am Donnerstag, 15. November 2012 lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) zum dritten Mal zu ihrem Aktionstag „Musik Bildet" in die denkmalgeschützte Holstentorhalle ein. Der Aktionstag wartet mit einem umfangreichen Programm zum Zuhören und Ausprobieren für kleine und große Musikinteressierte auf.  Von 8 bis 13 Uhr stehen mit Workshops, Präsentationen und Schnupperunterricht Angebote für Schulklassen im Mittelpunkt. Zwischen 15 und 18 Uhr steht die Holstentorhalle dann allen musikinteressierten Bürgern offen. Dozenten und Studierende aller Fachbereiche bieten spannende Einblicke in die Welt der Musik. Auf dem Programm stehen Workshops zum Instrumentalspiel, Rhythmus, Tanz, Gesang, zu Percussion und zur Musikgeschichte. Im Schnupperunterricht können Anfänger und Fortgeschrittene verschiedene Instrumente ausprobieren. Dozenten zeigen im offenen Unterricht zusammen mit ihren Studierenden, wie eine Unterrichtsstunde aussieht. Das umfangreiche Angebot ist kostenfrei. Der Vormittag für Schulen kann nur nach Voranmeldung besucht werden und ist bereits ausgebucht. Von 15 bis 18 Uhr steht die Holstentorhalle allen Interessierten ohne vorherige Anmeldung offen. Bei größeren Gruppen ist jedoch auch hier eine Voranmeldung erwünscht. Anmeldeschluss ist der 1. November.

top

Lübeck, 26.09.2013

20. Kiwanis-Preisträgerkonzert

Lübeck, 29.10.2012 20. Kiwanis-Preisträgerkonzert  Zum Preisträgerkonzert  laden der Kiwanis Club Lübeck-Hanse und die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Freitag, 16. November um 20 Uhr in den Kammermusiksaal ein. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis für herausragende Studierende geht in diesem Jahr an das venezolanische Oboentrio „Infernale“. Die drei Musiker des Trios Infernale Gonzalo Mejia (20), Sergio Sanchez (20) und Jorge Her-rada (21) studieren seit 2009 bei Prof. Diethelm Jonas an der MHL. Neben ihrem Studium der klassischen Musik wollen sie dem europäischen Publikum die Musik ihrer Heimat nahebringen. Das Programm des Preisträgerkonzertes ist entsprechend vielfältig: Neben Mozart, Schumann, Pasculli und Yvon spielt das Trio Infernale eigens arrangierte venezolanische Musik. „Auch nach fünf Semestern überraschen die drei mich immer wieder auf‘s Neue mit ihrem Enthusiasmus, ihrer musikalischen Neugierde und ihrer Energie”, so Prof. Diethelm Jonas über seine Schüler. Die drei Künstler stammen aus Caracas, wo sie sich im Jugendorchester „Sinfonica Juvenil“ kennengelernt haben. Es ist aus dem von Jose Antonio Abreu ins Leben gerufenen Orchestersystem „Sistema“ hervorgegangen, in dem 250.000 Kinder und Jugendliche musikalisch gefördert werden. Der Kiwanis-Club Lübeck-Hanse e.V. unterstützt seit 1993 Studierende der MHL mit seinen Prämien und Stipendien. Rund 45.000 Euro Fördergelder haben ausgewählte junge Musikerinnen und Musiker der MHL seitdem erhalten. Das Preisträgerkonzert des Kiwanis Clubs findet am Freitag, 16. November um 20 Uhr im Kammermusiksaal der MHL statt. Karten sind für 8 Euro (keine Ermäßigung) erhältlich im Vorverkauf bei der Konzertkasse Weiland, im Klassik-Kontor sowie an der Abendkasse.

Lübeck, 29.10.2012

20. Kiwanis-Preisträgerkonzert 

Zum Preisträgerkonzert  laden der Kiwanis Club Lübeck-Hanse und die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Freitag, 16. November um 20 Uhr in den Kammermusiksaal ein. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis für herausragende Studierende geht in diesem Jahr an das venezolanische Oboentrio „Infernale“. Die drei Musiker des Trios Infernale Gonzalo Mejia (20), Sergio Sanchez (20) und Jorge Her-rada (21) studieren seit 2009 bei Prof. Diethelm Jonas an der MHL. Neben ihrem Studium der klassischen Musik wollen sie dem europäischen Publikum die Musik ihrer Heimat nahebringen. Das Programm des Preisträgerkonzertes ist entsprechend vielfältig: Neben Mozart, Schumann, Pasculli und Yvon spielt das Trio Infernale eigens arrangierte venezolanische Musik. „Auch nach fünf Semestern überraschen die drei mich immer wieder auf‘s Neue mit ihrem Enthusiasmus, ihrer musikalischen Neugierde und ihrer Energie”, so Prof. Diethelm Jonas über seine Schüler. Die drei Künstler stammen aus Caracas, wo sie sich im Jugendorchester „Sinfonica Juvenil“ kennengelernt haben. Es ist aus dem von Jose Antonio Abreu ins Leben gerufenen Orchestersystem „Sistema“ hervorgegangen, in dem 250.000 Kinder und Jugendliche musikalisch gefördert werden. Der Kiwanis-Club Lübeck-Hanse e.V. unterstützt seit 1993 Studierende der MHL mit seinen Prämien und Stipendien. Rund 45.000 Euro Fördergelder haben ausgewählte junge Musikerinnen und Musiker der MHL seitdem erhalten. Das Preisträgerkonzert des Kiwanis Clubs findet am Freitag, 16. November um 20 Uhr im Kammermusiksaal der MHL statt. Karten sind für 8 Euro (keine Ermäßigung) erhältlich im Vorverkauf bei der Konzertkasse Weiland, im Klassik-Kontor sowie an der Abendkasse.

top

Lübeck, 26.09.2013

Ohrwurmlabor 2012: Schüler komponieren eigene Songs

Ohrwurmlabor 2012: Schüler komponieren eigene Songs  Am Samstag, 17. November findet im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL) die Präsentation des Projekts „Ohrwurmlabor 2012“ statt, das die MHL mit fünf Schulen in Lübeck und Region initiiert hat. Rund 70 Schüler haben dafür unter Anleitung von Studierenden und Lehrenden Lieder und Songs nach eigenen Ideen geschrieben. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres statt.Die entstandenen Songs tragen so ungewöhnliche Namen wie: „Der Tag, an dem die Welt untergeht“, „Tiere im Haus!“, und „We are fans“. Marno Schulze, Professor für elementare Musikpädagogik an der MHL, der das Ohrwurmlabor zusammen mit Elisabeth Pelz konzipiert hat und leitet: „Dieses Projekt bietet den Schülern die Gelegenheit, Musik nicht nur mitzuerleben, sondern selbst zu gestalten, ihre Gedanken und Gefühle mit Tönen und der eigenen Stimme auszudrücken. Für uns Pädagogen war es immer wieder beeindruckend, welch eine Welle von Kreativität unser Angebot wöchentlich ausgelöst hat.“ Am Projekt sind die Marienschule, die Berend-Schroeder-Schule, die Heinrich-Mann Schule und die Kalandschule in Lübeck sowie die Grund- und Gemeinschaftsschule Pönitz beteiligt.Das Ohrwurmlabor soll künftig einmal im Jahr an verschiedenen Schulen in Schleswig-Holstein stattfinden. Am Samstag, 17. November präsentieren alle beteiligten Schüler und Studierenden um 17 Uhr ihre Ohrwurm-Kompositionen im Großen Saal der MHL. Während des Konzertes gibt es für das Publikum die Möglichkeit Experten zu befragen: Was macht eine Melodie zum „Ohrwurm“? Wie entsteht aus einer Idee ein Song? Dieter Mack, Professor für Komposition an der MHL, Musiktheoretiker Prof. Dr. Oliver Korte und Psychologen Dr. Richard von Georgi stehen dazu Rede und Antwort. Prof. Marno Schulze und Franziska Knebel moderieren die Ohrwurm-Präsentation. Der Eintritt ist frei.

Ohrwurmlabor 2012: Schüler komponieren eigene Songs

 Am Samstag, 17. November findet im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL) die Präsentation des Projekts „Ohrwurmlabor 2012“ statt, das die MHL mit fünf Schulen in Lübeck und Region initiiert hat. Rund 70 Schüler haben dafür unter Anleitung von Studierenden und Lehrenden Lieder und Songs nach eigenen Ideen geschrieben. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres statt.Die entstandenen Songs tragen so ungewöhnliche Namen wie: „Der Tag, an dem die Welt untergeht“, „Tiere im Haus!“, und „We are fans“. Marno Schulze, Professor für elementare Musikpädagogik an der MHL, der das Ohrwurmlabor zusammen mit Elisabeth Pelz konzipiert hat und leitet: „Dieses Projekt bietet den Schülern die Gelegenheit, Musik nicht nur mitzuerleben, sondern selbst zu gestalten, ihre Gedanken und Gefühle mit Tönen und der eigenen Stimme auszudrücken. Für uns Pädagogen war es immer wieder beeindruckend, welch eine Welle von Kreativität unser Angebot wöchentlich ausgelöst hat.“ Am Projekt sind die Marienschule, die Berend-Schroeder-Schule, die Heinrich-Mann Schule und die Kalandschule in Lübeck sowie die Grund- und Gemeinschaftsschule Pönitz beteiligt.Das Ohrwurmlabor soll künftig einmal im Jahr an verschiedenen Schulen in Schleswig-Holstein stattfinden. Am Samstag, 17. November präsentieren alle beteiligten Schüler und Studierenden um 17 Uhr ihre Ohrwurm-Kompositionen im Großen Saal der MHL. Während des Konzertes gibt es für das Publikum die Möglichkeit Experten zu befragen: Was macht eine Melodie zum „Ohrwurm“? Wie entsteht aus einer Idee ein Song? Dieter Mack, Professor für Komposition an der MHL, Musiktheoretiker Prof. Dr. Oliver Korte und Psychologen Dr. Richard von Georgi stehen dazu Rede und Antwort. Prof. Marno Schulze und Franziska Knebel moderieren die Ohrwurm-Präsentation. Der Eintritt ist frei.

top

Lübeck, 26.09.2013

„Cage as Cage can“: vier Konzerte zum 100. Geburtstag von John Cage

Lübeck, 29.10.2012 „Cage as Cage can“: vier Konzerte zum 100. Geburtstag von John Cage  Der amerikanische Komponist John Cage ist eine Schlüsselfigur der zeitgenössischen Musik. 2012 jähren sich gleichzeitig sein 100. Geburtstag und sein 20. Todestag. Cage-Fans können sich am Freitag, 23. November und Samstag, 24. November satthören: Die Musikhochschule Lübeck (MHL) widmet dem einflussreichen Musiker unter dem Motto „Cage as Cage can“ gleich vier Konzerte. Verschiedene Klassen der MHL beleuchten darin Aspekte seines Schaffens: Die Schlagzeugklasse von Prof. Johannes Fischer macht am Freitag, 23. November um 20 Uhr den Auftakt mit dem Thema „Cage und die Evolution der Schlaginstrumente“. Studierende der Gesangsklasse von Michael Gehrke präsentieren um 23 Uhr „Cage und das Musiktheater“. Am Samstag, 24. November um 17 Uhr geht es mit Studierenden der Klasse Prof. Jacques Ammon um „Cage und das präparierte und unpräparierte Klavier“. „Cage und die Kammermusik“ steht im Mittelpunkt des Konzertes um 20 Uhr mit Dozenten und Studierenden der MHL. Alle vier Konzerte der Reihe finden im Großen Saal statt. Der Eintritt ist frei.

Lübeck, 29.10.2012

„Cage as Cage can“: vier Konzerte zum 100. Geburtstag von John Cage

 Der amerikanische Komponist John Cage ist eine Schlüsselfigur der zeitgenössischen Musik. 2012 jähren sich gleichzeitig sein 100. Geburtstag und sein 20. Todestag. Cage-Fans können sich am Freitag, 23. November und Samstag, 24. November satthören: Die Musikhochschule Lübeck (MHL) widmet dem einflussreichen Musiker unter dem Motto „Cage as Cage can“ gleich vier Konzerte. Verschiedene Klassen der MHL beleuchten darin Aspekte seines Schaffens: Die Schlagzeugklasse von Prof. Johannes Fischer macht am Freitag, 23. November um 20 Uhr den Auftakt mit dem Thema „Cage und die Evolution der Schlaginstrumente“. Studierende der Gesangsklasse von Michael Gehrke präsentieren um 23 Uhr „Cage und das Musiktheater“. Am Samstag, 24. November um 17 Uhr geht es mit Studierenden der Klasse Prof. Jacques Ammon um „Cage und das präparierte und unpräparierte Klavier“. „Cage und die Kammermusik“ steht im Mittelpunkt des Konzertes um 20 Uhr mit Dozenten und Studierenden der MHL. Alle vier Konzerte der Reihe finden im Großen Saal statt. Der Eintritt ist frei.

top

Lübeck, 26.09.2013

“Ich will euch trösten” – Vortrag mit Wolfgang Sandberger

Lübeck, 29.10.2012 “Ich will euch trösten” – Vortrag mit Wolfgang Sandberger Am Freitag, 30. November hält Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, Leiter des Brahms-Instituts an der Musikhochschule Lübeck (MHL) um 17 Uhr einen Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe der Förderergesellschaft der MHL. Der Vortrag des Musikwissenschaftlers und Brahms-Experten mit dem Titel „Ich will euch trösten” beschäftigt sich mit dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms. „Ein deutsches Requiem“ ist eines der Schlüsselwerke von Johannes Brahms. Mit der Uraufführung 1868 gelang dem 35-jährigen Brahms der Durchbruch als Komponist. Zum traditionellen lateinischen Requiem schrieb Brahms eine alternative Trostmusik. Gern lasse er im Titel auch das „Deutsch“ weg und setze stattdessen „den Menschen“, schrieb er an den Bremer Domorganisten Carl Reinthaler. Heute gehört das Requiem zu den meistaufgeführten chorsin-fonischen Werken des 19. Jahrhunderts. Das Brahms-Institut bietet mit seiner Sonderausstellung „Ich will euch trösten“ noch bis zum 15. Dezember immer mittwochs und samstags jeweils von 14 bis 18 Uhr die Möglichkeit, einzigartige Exponate rund um das Deutsche Requiem zu erleben. Der Vortrag findet am Freitag, 30. November um 17 Uhr im Kammermusiksaal der MHL statt. Der Eintritt ist frei. (Hinweis: diese Veranstaltung steht im Printprogramm versehentlich am 22.11., richtig ist aber der 30.11.)

Lübeck, 29.10.2012

“Ich will euch trösten” – Vortrag mit Wolfgang Sandberger

Am Freitag, 30. November hält Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, Leiter des Brahms-Instituts an der Musikhochschule Lübeck (MHL) um 17 Uhr einen Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe der Förderergesellschaft der MHL. Der Vortrag des Musikwissenschaftlers und Brahms-Experten mit dem Titel „Ich will euch trösten” beschäftigt sich mit dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms. „Ein deutsches Requiem“ ist eines der Schlüsselwerke von Johannes Brahms. Mit der Uraufführung 1868 gelang dem 35-jährigen Brahms der Durchbruch als Komponist. Zum traditionellen lateinischen Requiem schrieb Brahms eine alternative Trostmusik. Gern lasse er im Titel auch das „Deutsch“ weg und setze stattdessen „den Menschen“, schrieb er an den Bremer Domorganisten Carl Reinthaler. Heute gehört das Requiem zu den meistaufgeführten chorsin-fonischen Werken des 19. Jahrhunderts. Das Brahms-Institut bietet mit seiner Sonderausstellung „Ich will euch trösten“ noch bis zum 15. Dezember immer mittwochs und samstags jeweils von 14 bis 18 Uhr die Möglichkeit, einzigartige Exponate rund um das Deutsche Requiem zu erleben. Der Vortrag findet am Freitag, 30. November um 17 Uhr im Kammermusiksaal der MHL statt. Der Eintritt ist frei. (Hinweis: diese Veranstaltung steht im Printprogramm versehentlich am 22.11., richtig ist aber der 30.11.)

top

Lübeck, 26.09.2013

„Junge Künstler live“: Nachwuchsförderung mit dem Mikrofon

Lübeck, 29.10.2012 „Junge Künstler live“: Nachwuchsförderung mit dem Mikrofon  Am Freitag, 30. November um 20 Uhr heißt es aus dem Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL) wieder: „Start – Junge Künstler live“. In der von NDR Kultur live übertragenen Radiosendung präsentieren sich herausragende Studierende aller Ausbildungsbereiche der MHL, moderiert von Stephan Sturm und Friederike Westerhaus. Zu Gast ist auch der Komponist Wolfgang Rihm.In diesem Jahr wird das Bläsersextett Cascade sein Können unter Beweis stellen, das sich beim diesjährigen Hochschulwettbewerb der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen (RKM) den zweiten Preis im Fach Bläserensemble erspielte und zudem mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) 2012 ausgezeichnet wurde. Gesangsstudierende der MHL präsentieren Auszüge aus der Mozartoper „Hochzeit des Figaro“, die Studierende der MHL im Januar 2012 komplett aufführen werdeb. Zu Gast in der Sendung ist der Komponist Wolfgang Rihm, dem die MHL anlässlich seines 60. Geburtstages ein Portraitkonzert und einen Workshop mit Kompositionsstudierenden gewidmet hat.Mit der Sendereihe „Start – Junge Künstler live“ stellt das Radioprogramm NDR Kultur des Norddeutschen Rundfunks herausragende Studierende der norddeutschen Musikhochschulen in Lübeck, Rostock, Hannover und Hamburg vor. Die Sendung ermöglicht es jungen Talenten,  sich einer breiten Hörerschaft zu präsentieren und Mikrofonerfahrungen zu sammeln. Ein Live-Auftritt bei „Start“ ist begehrt: Nur künstlerisch weit fortgeschrittene Studierende werden von ihren Professoren ausgewählt und auf die „Start“-Bühne geschickt. Karten sind im Vorverkauf bei der Konzertkasse Weiland für 8 Euro erhältlich, ermäßigte Karten für 4 Euro gibt es ausschließlich an der Abendkasse.

Lübeck, 29.10.2012

„Junge Künstler live“: Nachwuchsförderung mit dem Mikrofon 

Am Freitag, 30. November um 20 Uhr heißt es aus dem Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL) wieder: „Start – Junge Künstler live“. In der von NDR Kultur live übertragenen Radiosendung präsentieren sich herausragende Studierende aller Ausbildungsbereiche der MHL, moderiert von Stephan Sturm und Friederike Westerhaus. Zu Gast ist auch der Komponist Wolfgang Rihm.In diesem Jahr wird das Bläsersextett Cascade sein Können unter Beweis stellen, das sich beim diesjährigen Hochschulwettbewerb der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen (RKM) den zweiten Preis im Fach Bläserensemble erspielte und zudem mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) 2012 ausgezeichnet wurde. Gesangsstudierende der MHL präsentieren Auszüge aus der Mozartoper „Hochzeit des Figaro“, die Studierende der MHL im Januar 2012 komplett aufführen werdeb. Zu Gast in der Sendung ist der Komponist Wolfgang Rihm, dem die MHL anlässlich seines 60. Geburtstages ein Portraitkonzert und einen Workshop mit Kompositionsstudierenden gewidmet hat.Mit der Sendereihe „Start – Junge Künstler live“ stellt das Radioprogramm NDR Kultur des Norddeutschen Rundfunks herausragende Studierende der norddeutschen Musikhochschulen in Lübeck, Rostock, Hannover und Hamburg vor. Die Sendung ermöglicht es jungen Talenten,  sich einer breiten Hörerschaft zu präsentieren und Mikrofonerfahrungen zu sammeln. Ein Live-Auftritt bei „Start“ ist begehrt: Nur künstlerisch weit fortgeschrittene Studierende werden von ihren Professoren ausgewählt und auf die „Start“-Bühne geschickt. Karten sind im Vorverkauf bei der Konzertkasse Weiland für 8 Euro erhältlich, ermäßigte Karten für 4 Euro gibt es ausschließlich an der Abendkasse.

top