ADRESSEN

Information

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-0
Fax +49 (0)451-1505-300

Alumni

alumni@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-118
Fax +49 (0)451-1505-301

103 B

AStA

asta@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140
Fax +49 (0)451-72865

24

Bibliothek

bibliothek@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-205
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.11

Brahms-Institut

 brahms-institut@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-401 
Fax +49 (0)451-1505-420 

JB4

EDV

edv@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-122 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2

Förderergesellschaft

foerderer@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-414 
Fax +49 (0)451-1505-423 

JB4-E13

Kompetenznetzwerk Qualität und Lehre

nico.thom@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-223
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.60

Künstlerisches Betriebsbüro

kbb@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-196
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.23, 1.49

Musikervermittlung

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-4079835

Pressestelle

presse@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-123 
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.59

Präsidium

praesidium@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-128 
Fax +49 (0)451-1505-301 

1.03

Strategie- und Entwicklungsplanung

bjoern.johannsen@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-216
Fax +49 (0)451-1505-303 

35

Studium

studiensekretariat@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-210 
Fax +49 (0)451-1505-303 

GP4

StuPa

stupa@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140 
Fax +49 (0)451-72865

 24 

Tonstudio

tonstudio@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-198 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2.51

Verwaltung

verwaltung@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-152 
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.34

MHLmail

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Studierendenportal

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

wir vermitteln
leidenschaft

Johannes Fischer
Professor für Schlagzeug

wir vermitteln
leidenschaft

Julia Pschedezki
Studentin Gesang

wir vermitteln
leidenschaft

Sabine Meyer
Professorin für Klarinette

wir vermitteln
leidenschaft

Konrad Elser
Professor für Klavier

wir vermitteln
leidenschaft

Charles Duflot
Student Cello

wir vermitteln
leidenschaft

Bernd Ruf
Professor für Popularmusik

ARCHIVES

Only available in German.

Lübeck, 26.09.2013

Neue Musik: Studio musikFabrik zu Gast

Lübeck, 28.05.2013  Neue Musik: Studio musikFabrik zu Gast   In der Reihe „Neue Musik“ an der Musikhochschule Lübeck (MHL) präsentiert am Sonntag,  30. Juni um 20 Uhr „Studio musikFabrik“, das Jugendensemble für Neue Musik des Landesmusikrats NRW, im Großen Saal junge zeitgenössische Komponisten.  Unter der Leitung von Peter Veale spielt das Ensemble Werke von Sezer, Breidler, Hübner und Seidl sowie ein Werk, das der Lübecker Kompositionsprofessor Dieter Mack für das Ensemble geschrieben hat. Die Solisten sind Bruce Collings (Posaune) und Alban Wesly (Fagott). Das Ensemble besteht aus rund 15 hochtalentierten jungen Musikerinnen und Musikern, die durch das Ensemblespiel bereits vor ihrem Studium die Möglichkeit erhalten, sich intensiv mit zeitgenössischer Musik auseinanderzusetzen. 2006 gründete der Landesmusikrat NRW das Landesjugendensemble für Neue Musik, das 2009 in die künstlerisch-pädagogische Verantwortung des Ensemble musikFabrik überging. Durch die Angliederung an ein professionelles Ensemble werden die jungen Musikerinnen und Musiker nicht nur in Spieltechnik und Interpretation Neuer Musik unterrichtet, sondern erhalten auch Einblick in den Alltag eines professionell arbeitenden Ensembles für Neue Musik. Studio musikFabrik blickt bereits auf internationale Erfahrung zurück, zuletzt war es auf Konzerttournee durch Südostasien. In Deutschland spielte es unter anderem die Uraufführung des Musiktheaters „Gisela!“ von Hans-Werner Henze bei der Ruhrtriennale 2010. Als erstes  Jugendensemble wurde es 2012 zu den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik eingeladen. „Studio musikFabrik – Jugendensemble für Neue Musik des Landesmusikrats NRW“ wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und dem Landesmusikrat NRW.Das Konzert findet am Sonntag, 30. Juni um 20 Uhr im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck statt. Der Eintritt ist frei.

Lübeck, 28.05.2013 

Neue Musik: Studio musikFabrik zu Gast  

In der Reihe „Neue Musik“ an der Musikhochschule Lübeck (MHL) präsentiert am Sonntag,  30. Juni um 20 Uhr „Studio musikFabrik“, das Jugendensemble für Neue Musik des Landesmusikrats NRW, im Großen Saal junge zeitgenössische Komponisten.  
Unter der Leitung von Peter Veale spielt das Ensemble Werke von Sezer, Breidler, Hübner und Seidl sowie ein Werk, das der Lübecker Kompositionsprofessor Dieter Mack für das Ensemble geschrieben hat. Die Solisten sind Bruce Collings (Posaune) und Alban Wesly (Fagott). Das Ensemble besteht aus rund 15 hochtalentierten jungen Musikerinnen und Musikern, die durch das Ensemblespiel bereits vor ihrem Studium die Möglichkeit erhalten, sich intensiv mit zeitgenössischer Musik auseinanderzusetzen. 2006 gründete der Landesmusikrat NRW das Landesjugendensemble für Neue Musik, das 2009 in die künstlerisch-pädagogische Verantwortung des Ensemble musikFabrik überging. Durch die Angliederung an ein professionelles Ensemble werden die jungen Musikerinnen und Musiker nicht nur in Spieltechnik und Interpretation Neuer Musik unterrichtet, sondern erhalten auch Einblick in den Alltag eines professionell arbeitenden Ensembles für Neue Musik. Studio musikFabrik blickt bereits auf internationale Erfahrung zurück, zuletzt war es auf Konzerttournee durch Südostasien. In Deutschland spielte es unter anderem die Uraufführung des Musiktheaters „Gisela!“ von Hans-Werner Henze bei der Ruhrtriennale 2010. Als erstes  Jugendensemble wurde es 2012 zu den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik eingeladen. „Studio musikFabrik – Jugendensemble für Neue Musik des Landesmusikrats NRW“ wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und dem Landesmusikrat NRW.Das Konzert findet am Sonntag, 30. Juni um 20 Uhr im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck statt. Der Eintritt ist frei.

top

Lübeck, 26.09.2013

Brahms-Institut lädt zum sommerlichen Brahms-Café ein

Lübeck, 27.06.2013 Brahms-Institut lädt zum sommerlichen Brahms-Café ein  Das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt wieder zum sommerlichen Brahms-Café in die repräsentative Villa Eschenburg ein. Zwei Konzerte an den Samstagen 13. Juli und 10. August bieten unter Moderation von Stefan Weymar mit Musik und kulinarischem Genuss einzigartiges Flair – bei gutem Wetter im weitläufigen Landschaftsgarten der Villa. Das Konzert am Samstag, 13. Juli um 15 Uhr ist Werken des 18. Jahrhunderts gewidmet. Neben Kammermusik von Couperin erklingt eine französische Suite von Bach sowie seine charmante Liebeserklärung an den Kaffee: die 1735 fertiggestellte Kaffekantate „Schweigt stille, plaudert nicht“. Es musizieren Li Na (Sopran), Sönke Tams Freier (Bass), Florian Sievers (Erzähler) und ein Kammerensemble. Michael Gehrke, Gartenhistoriker und Dozent für Gesang an der MHL, führt im Rahmen des Projekts „Gartenroute zwischen den Meeren“ im Anschluss an das Konzert durch den Eschenburg-Park. Am Samstag, 10. August um 15 Uhr präsentieren Ulrike Scholz (Mezzosopran) und Jason Ponce (Klavier) Arien und Lieder von Händel, Strauss, Massenet, Mahler und Berg. Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger: „Schon Johannes Brahms liebte die Sommerfrische. ‚Nach Tische‘, so wird berichtet, ‚schlürfte er im Café Walter seinen ›Schwarzen‹, las Zeitungen und musterte durch sein Pincenez die vorüberprominierende elegante Welt.‘ Ich bin sicher, der Komponist hätte sich bei uns in der Villa Eschenburg behaglich gefühlt.“ Die Ausstellung „Johannes Brahms – Ikone der bürgerlichen Lebenswelt?“ ist während beider  Veranstaltungen geöffnet. Karten für die Konzerte sind für acht und fünf Euro im Vorverkauf bei der Konzertkasse im Hause Hugendubel erhältlich. Restkarten gibt es an der Tageskasse in der Villa Eschenburg (Jerusalemsberg 4) ab 14 Uhr. 

Lübeck, 27.06.2013

Brahms-Institut lädt zum sommerlichen Brahms-Café ein 

Das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt wieder zum sommerlichen Brahms-Café in die repräsentative Villa Eschenburg ein. Zwei Konzerte an den Samstagen 13. Juli und 10. August bieten unter Moderation von Stefan Weymar mit Musik und kulinarischem Genuss einzigartiges Flair – bei gutem Wetter im weitläufigen Landschaftsgarten der Villa. 
Das Konzert am Samstag, 13. Juli um 15 Uhr ist Werken des 18. Jahrhunderts gewidmet. Neben Kammermusik von Couperin erklingt eine französische Suite von Bach sowie seine charmante Liebeserklärung an den Kaffee: die 1735 fertiggestellte Kaffekantate „Schweigt stille, plaudert nicht“. Es musizieren Li Na (Sopran), Sönke Tams Freier (Bass), Florian Sievers (Erzähler) und ein Kammerensemble. Michael Gehrke, Gartenhistoriker und Dozent für Gesang an der MHL, führt im Rahmen des Projekts „Gartenroute zwischen den Meeren“ im Anschluss an das Konzert durch den Eschenburg-Park. 
Am Samstag, 10. August um 15 Uhr präsentieren Ulrike Scholz (Mezzosopran) und Jason Ponce (Klavier) Arien und Lieder von Händel, Strauss, Massenet, Mahler und Berg. Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger: „Schon Johannes Brahms liebte die Sommerfrische. ‚Nach Tische‘, so wird berichtet, ‚schlürfte er im Café Walter seinen ›Schwarzen‹, las Zeitungen und musterte durch sein Pincenez die vorüberprominierende elegante Welt.‘ Ich bin sicher, der Komponist hätte sich bei uns in der Villa Eschenburg behaglich gefühlt.“ Die Ausstellung „Johannes Brahms – Ikone der bürgerlichen Lebenswelt?“ ist während beider  Veranstaltungen geöffnet. 
Karten für die Konzerte sind für acht und fünf Euro im Vorverkauf bei der Konzertkasse im Hause Hugendubel erhältlich. Restkarten gibt es an der Tageskasse in der Villa Eschenburg (Jerusalemsberg 4) ab 14 Uhr. 

top

Lübeck, 26.09.2013

Barockkonzert: Bach und Vivaldi mit Studierenden der MHL

Lübeck, 27.06.2013 Barockkonzert: Bach und Vivaldi mit Studierenden der MHL Zu einem Barockkonzert lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Sonntag, 7. Juli um 17 Uhr in die Kirche St. Aegidien ein. Studierende der MHL musizieren unter Leitung von Hans-Jürgen Schnoor Bachs fünftes Brandenburgisches Konzert und „Die vier Jahreszeiten“ von Vivaldi.Mit dem fünften Brandenburgischen Konzert und den „Vier Jahreszeiten“ bringen die jungen Musiker zwei der berühmtesten Werke der Barockzeit zu Gehör. Bachs „Brandenburgische Konzerte“ sind eine Sammlung von sechs Orchesterwerken, die Johann Sebastian Bach 1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt übereignete. Das fünfte Konzert in D-Dur (BWV 1050) gilt als erstes Solokonzert für ein Tasteninstrument. Am solistisch eingesetzten Cembalo spielt Joanna Marciniak. In seinem wohl populärsten Werk „Die vier Jahreszeiten“ widmet Vivaldi jeder Jahreszeit ein eigenes Violinkonzert. Dabei vertont er Naturerscheinungen wie Wind, Sturm und Vogelstimmen ebenso wie Jagd- und Tanzszenen. Die Stücke spiegeln Vivaldis Erfahrung als virtuoser Geiger und Komponist effektvoller Opern wider. Als Solisten an der Violine sind Hovhannes Partizpanyan, Yoo Soon, Julia Gröning, Jana Kallenberg und Elena Rindler zu hören. Das von Hans-Jürgen Schnoor, Professor für Historische Tasteninstrumente, gegründete Ensemble für Alte Musik tritt regelmäßig im Rahmen der Projekte „Alte Musik“ der MHL auf, die durch Vorlesungen und Seminare begleitet werden. Karten sind für 12 Euro, ermäßigt sieben Euro sind im Vorverkauf bei der Konzertkasse im Hause Hugendubel und im Klassik-Kontor erhältlich. Restkarten gibt es ab 16 Uhr an der Tageskasse in St. Aegidien.

Lübeck, 27.06.2013

Barockkonzert: Bach und Vivaldi mit Studierenden der MHL

Zu einem Barockkonzert lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Sonntag, 7. Juli um 17 Uhr in die Kirche St. Aegidien ein. Studierende der MHL musizieren unter Leitung von Hans-Jürgen Schnoor Bachs fünftes Brandenburgisches Konzert und „Die vier Jahreszeiten“ von Vivaldi.
Mit dem fünften Brandenburgischen Konzert und den „Vier Jahreszeiten“ bringen die jungen Musiker zwei der berühmtesten Werke der Barockzeit zu Gehör. Bachs „Brandenburgische Konzerte“ sind eine Sammlung von sechs Orchesterwerken, die Johann Sebastian Bach 1721 dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt übereignete. Das fünfte Konzert in D-Dur (BWV 1050) gilt als erstes Solokonzert für ein Tasteninstrument. Am solistisch eingesetzten Cembalo spielt Joanna Marciniak. In seinem wohl populärsten Werk „Die vier Jahreszeiten“ widmet Vivaldi jeder Jahreszeit ein eigenes Violinkonzert. Dabei vertont er Naturerscheinungen wie Wind, Sturm und Vogelstimmen ebenso wie Jagd- und Tanzszenen. Die Stücke spiegeln Vivaldis Erfahrung als virtuoser Geiger und Komponist effektvoller Opern wider. Als Solisten an der Violine sind Hovhannes Partizpanyan, Yoo Soon, Julia Gröning, Jana Kallenberg und Elena Rindler zu hören. Das von Hans-Jürgen Schnoor, Professor für Historische Tasteninstrumente, gegründete Ensemble für Alte Musik tritt regelmäßig im Rahmen der Projekte „Alte Musik“ der MHL auf, die durch Vorlesungen und Seminare begleitet werden. Karten sind für 12 Euro, ermäßigt sieben Euro sind im Vorverkauf bei der Konzertkasse im Hause Hugendubel und im Klassik-Kontor erhältlich. Restkarten gibt es ab 16 Uhr an der Tageskasse in St. Aegidien.

top

Lübeck, 26.09.2013

Szenenabend „Es lebe die Liebe!“

Lübeck, 27.06.2013 Szenenabend „Es lebe die Liebe!“ Unter dem Motto „Es lebe die Liebe“ präsentieren Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) in einem Szenenabend am Montag, 8. Juli um 17 Uhr die schönsten Liebeserklärungen aus Oper und Operette.27 junge Sängerinnen und Sänger huldigen nicht nur dem Zauber der Liebe, sondern gewähren auch Blicke hinter die Kulissen: Die Diva, der Tenor, der Anfänger, der Star, die kleine Choristin und der Regieassistent treffen sich in der Künstlergarderobe. Sie alle verbindet die Liebe zur Musik, sie sind aber auch erbitterte Konkurrenten. Sie erzählen ihre Geschichten von vergeblicher Liebe, Treue, Sehnsucht, Zweifeln, Warnungen und Erfüllung. Auf dem Programm stehen Werke unter anderem von Händel, Weber, Verdi, Wagner, Bizet, Puccini und Mozart. Safiatou-Janne Mansaré (Klasse Birgit Calm) legt mit der großen Szene der Charlotte aus Jule Massenets „Werther“ und dem Blütenduett aus „Butterfly“ von Puccini ihre szenische Prüfung ab. „Es lebe die Liebe“ zeigt Ergebnisse aus dem szenischen Unterricht von Prof. Gregor Horres und Prof. Stephanie Koch, die auch Projektleitung und Regie innehat. Die musikalische Leitung hat Frank Hube, am Flügel begleitet außerdem Pietro Ceresini. Anja Wendler stand für die Ausstattung beratend zur Seite. Stephanie Koch: „Zu allen Zeiten haben Dichter und Komponisten dem Zauber der Liebe gehuldigt. Wenn aber die Musik der großen Meister von jungen Menschen gesungen wird, erhält die Botschaft „Là ci darem la mano“ und „Auch in des Gauklers Brust schlägt ein Herz!“ eine ganz besondere, eigene Bedeutung. Lassen Sie sich verzaubern.“Der Eintritt zum Szenenabend ist frei.

Lübeck, 27.06.2013

Szenenabend „Es lebe die Liebe!“

Unter dem Motto „Es lebe die Liebe“ präsentieren Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) in einem Szenenabend am Montag, 8. Juli um 17 Uhr die schönsten Liebeserklärungen aus Oper und Operette.
27 junge Sängerinnen und Sänger huldigen nicht nur dem Zauber der Liebe, sondern gewähren auch Blicke hinter die Kulissen: Die Diva, der Tenor, der Anfänger, der Star, die kleine Choristin und der Regieassistent treffen sich in der Künstlergarderobe. Sie alle verbindet die Liebe zur Musik, sie sind aber auch erbitterte Konkurrenten. Sie erzählen ihre Geschichten von vergeblicher Liebe, Treue, Sehnsucht, Zweifeln, Warnungen und Erfüllung. Auf dem Programm stehen Werke unter anderem von Händel, Weber, Verdi, Wagner, Bizet, Puccini und Mozart. Safiatou-Janne Mansaré (Klasse Birgit Calm) legt mit der großen Szene der Charlotte aus Jule Massenets „Werther“ und dem Blütenduett aus „Butterfly“ von Puccini ihre szenische Prüfung ab. „Es lebe die Liebe“ zeigt Ergebnisse aus dem szenischen Unterricht von Prof. Gregor Horres und Prof. Stephanie Koch, die auch Projektleitung und Regie innehat. Die musikalische Leitung hat Frank Hube, am Flügel begleitet außerdem Pietro Ceresini. Anja Wendler stand für die Ausstattung beratend zur Seite. Stephanie Koch: „Zu allen Zeiten haben Dichter und Komponisten dem Zauber der Liebe gehuldigt. Wenn aber die Musik der großen Meister von jungen Menschen gesungen wird, erhält die Botschaft „Là ci darem la mano“ und „Auch in des Gauklers Brust schlägt ein Herz!“ eine ganz besondere, eigene Bedeutung. Lassen Sie sich verzaubern.“
Der Eintritt zum Szenenabend ist frei.

top

Lübeck, 26.09.2013

Kompositionsklasse Rostock gibt Gastkonzert in der MHL

Lübeck, 27.06.2013 Kompositionsklasse Rostock gibt Gastkonzert in der MHL 30 Studierende der Hochschule für Musik und Theater Rostock sind am Donnerstag, 11. Juli um 20 Uhr im Rahmen eines Hochschulaustausches zu Gast im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL). Sieben Nachwuchskomponistinnen und -Komponisten der Klasse von Prof. Manfred Wolf präsentieren eigene Werke, darunter auch fünf Uraufführungen.Interpreten sind Studierende der Rostocker Hochschule, die mit dem Konzert einen Querschnitt der Arbeiten des Rostocker Komponistennachwuchses zeigen. Auf dem Programm steht unter anderem „Nodor“ für Violine solo von Hans Fischers. Derik Listemann ließ sich für sein Stück „State of nature“ für Gesangsquartett durch die Erdrotation inspirieren. Lars Opfermanns „Zwischen-Spiel“ für Flöte solo gehört zu den Uraufführungen des Konzerts. Der zweimalige Preisträger des Bundeswettbewerbs Komposition experimentiert dabei mit einem Wechselspiel aus Tönen und Geräuschen. Auch Dongdong Lius „Laternentraum“ für Bariton und Klavier ist eine Uraufführung. Die 1983 in China geborene Komponistin ließ sich dazu von dem gleichnamigen Gedicht aus dem Zyklus „Laterne, Nacht und Sterne“ von Wolfgang Borchert inspirieren. In „Ich…und Ich“ setzt sich die Komponistin Jung-A Lim mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinander. Mit Hilfe von Flöte, Violoncello, Schlagzeug und Klavier setzt sie ihr Leben zwischen Deutschland und Korea in Klänge um. Mit dem Austausch der Kompositionsklassen Lübeck und Rostock, der in dieser Form zum zweiten Mal stattfindet, wollen die jungen Komponisten ihre Erfahrungen weitergeben und ihre Arbeitsweisen gegenseitig kennenlernen. Das Konzert findet am Donnerstag, 11. Juli 2013 um 20 Uhr im Großen Saal der MHL statt. Der Eintritt ist frei.

Lübeck, 27.06.2013

Kompositionsklasse Rostock gibt Gastkonzert in der MHL

30 Studierende der Hochschule für Musik und Theater Rostock sind am Donnerstag, 11. Juli um 20 Uhr im Rahmen eines Hochschulaustausches zu Gast im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL). Sieben Nachwuchskomponistinnen und -Komponisten der Klasse von Prof. Manfred Wolf präsentieren eigene Werke, darunter auch fünf Uraufführungen.
Interpreten sind Studierende der Rostocker Hochschule, die mit dem Konzert einen Querschnitt der Arbeiten des Rostocker Komponistennachwuchses zeigen. Auf dem Programm steht unter anderem „Nodor“ für Violine solo von Hans Fischers. Derik Listemann ließ sich für sein Stück „State of nature“ für Gesangsquartett durch die Erdrotation inspirieren. Lars Opfermanns „Zwischen-Spiel“ für Flöte solo gehört zu den Uraufführungen des Konzerts. Der zweimalige Preisträger des Bundeswettbewerbs Komposition experimentiert dabei mit einem Wechselspiel aus Tönen und Geräuschen. Auch Dongdong Lius „Laternentraum“ für Bariton und Klavier ist eine Uraufführung. Die 1983 in China geborene Komponistin ließ sich dazu von dem gleichnamigen Gedicht aus dem Zyklus „Laterne, Nacht und Sterne“ von Wolfgang Borchert inspirieren. In „Ich…und Ich“ setzt sich die Komponistin Jung-A Lim mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinander. Mit Hilfe von Flöte, Violoncello, Schlagzeug und Klavier setzt sie ihr Leben zwischen Deutschland und Korea in Klänge um. 
Mit dem Austausch der Kompositionsklassen Lübeck und Rostock, der in dieser Form zum zweiten Mal stattfindet, wollen die jungen Komponisten ihre Erfahrungen weitergeben und ihre Arbeitsweisen gegenseitig kennenlernen. 
Das Konzert findet am Donnerstag, 11. Juli 2013 um 20 Uhr im Großen Saal der MHL statt. Der Eintritt ist frei.

top

Lübeck, 26.09.2013

„Bau der Musikhochschule Lübeck“ – Vortrag der Förderergesellschaft

Lübeck, 27.06.2013  „Bau der Musikhochschule Lübeck“ – Vortrag der Förderergesellschaft   Zu einem Vortrag „Der Bau der Musikhochschule Lübeck“ mit dem Architekten Prof. Peter Rix (Kiel) lädt die Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck (MHL) am Freitag, 12. Juli um 17 Uhr ein.Rix hat in den siebziger und achtziger Jahren die Planung und den Umbau des Hauptgebäudes der MHL im Häuserensemble Große Petersgrube/An der Obertrave/Depenau geleitet. Der Architekt wird mit seinem Vortrag einen Blick hinter die Fassaden der MHL ermöglichen und mit vielen Lichtbildern die Baugeschichte des Ensembles aus erhaltenen Kaufmannshäusern und modernen Neubauten schildern. Im Anschluss an den Vortrag führt er die Zuhörer durch den Gebäudekomplex, den er bis ins Detail gestaltet hat. Noch in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts waren die Häuser, die  heute eine harmonische Einheit bilden, verfallen und vom Abriss bedroht. Peter Rix berichtet, welche baulichen Herausforderungen gemeistert werden mussten, bis eine der schönsten Musikhochschulen Deutschlands entstehen konnte. Der Vortrag findet um 17 Uhr im Chorsaal der Holstentorhalle statt. Der Eintritt ist frei. Die anschließende Führung durch das Altstadtquartier ist nicht barrierefrei.

Lübeck, 27.06.2013 

„Bau der Musikhochschule Lübeck“ – Vortrag der Förderergesellschaft  

Zu einem Vortrag „Der Bau der Musikhochschule Lübeck“ mit dem Architekten Prof. Peter Rix (Kiel) lädt die Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck (MHL) am Freitag, 12. Juli um 17 Uhr ein.
Rix hat in den siebziger und achtziger Jahren die Planung und den Umbau des Hauptgebäudes der MHL im Häuserensemble Große Petersgrube/An der Obertrave/Depenau geleitet. Der Architekt wird mit seinem Vortrag einen Blick hinter die Fassaden der MHL ermöglichen und mit vielen Lichtbildern die Baugeschichte des Ensembles aus erhaltenen Kaufmannshäusern und modernen Neubauten schildern. Im Anschluss an den Vortrag führt er die Zuhörer durch den Gebäudekomplex, den er bis ins Detail gestaltet hat. Noch in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts waren die Häuser, die  heute eine harmonische Einheit bilden, verfallen und vom Abriss bedroht. Peter Rix berichtet, welche baulichen Herausforderungen gemeistert werden mussten, bis eine der schönsten Musikhochschulen Deutschlands entstehen konnte. Der Vortrag findet um 17 Uhr im Chorsaal der Holstentorhalle statt. Der Eintritt ist frei. Die anschließende Führung durch das Altstadtquartier ist nicht barrierefrei.

top

Lübeck, 15.08.2013

„Tag der Gitarre“ präsentiert Instrument des Jahres 2013

Am Samstag, 24. August findet in der Musikhochschule Lübeck (MHL) der „Tag der Gitarre“ statt. Von 13 Uhr bis 22 Uhr bieten zahlreiche Veranstaltungen die Möglichkeit, das Instrument des Jahres 2013 in all seinen Facetten zu erleben.

Lübeck, 15.08.2013

„Tag der Gitarre“ präsentiert Instrument des Jahres 2013

Am Samstag,  24. August  findet in der Musikhochschule Lübeck (MHL) der „Tag der Gitarre“ statt.  Von 13 Uhr bis 22 Uhr bieten zahlreiche Veranstaltungen die Möglichkeit, das Instrument des Jahres 2013 in all seinen Facetten zu erleben. Mit einem Konzert zu jeder vollen Stunde stellen Solokünstler und Ensembles die gesamte Bandbreite der Gitarrenmusik von Klassik über Jazz, Pop und Flamenco bis zur Moderne vor. Neben den Konzerten gibt es im Foyer Instrumenten- und Notenausstellungen.
Prof. Albert Aigner gibt um 13 Uhr im Kammermusiksaal eine Einführung und moderiert die Konzerte seiner ehemaligen Schüler, die einen Rückblick auf  40 Jahren Gitarrenausbildung an der MHL ermöglichen. Albert Aigner wird sich mit dem „Tag der Gitarre“ nach vier Jahrzehnten Dozententätigkeit in den Ruhestand verabschieden. Das Rotenbek-Trio, das seit 30 Jahren zusammen musiziert und dem zahlreiche Werke gewidmet wurden, präsentiert sich im ersten Konzert mit Werken von Dowland, Piazzolla und Granados. Um 14 Uhr stellt Markus Rollwage eigene Songs vor, begleitet an der Gitarre von Dennis Schwentuchowski. Die mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnete Interpretin Elise Neumann (Rostock) stellt um 15 Uhr Gitarrenmusik aus verschiedenen Stilepochen vor, unter anderem von Mangoré, Castelnuovo-Tedesco und Asencio. Um 16 Uhr spielt der Jazzgitarrist Patrick Farrant zusammen mit Ralph Lange, dem neuen Leiter der Lübecker Musikschule, Jazzstandards in eigenen Arrangements. Das Duo „Charly und Herr Künstler“ lässt in sein Programm Elemente aus Kleinkunst, Lyrik und Kabarett einfließen. Mit Werken von Bach, Nevolovitsch, Bellinati und Mirco Oldigs spielt das „Lübecker Gitarrentrio“ um 17 Uhr im Kammermusiksaal einen Ausschnitt aus seinem Programm „Musik von 19 Saiten“. Die besondere Spieltechnik des „Fingerstyle“ stellt  Simon Wahl um 18 Uhr mit eigenen Popsongs auf seiner Westerngitarre vor. Der künstlerisch vielseitige Gitarrist Christian Füllgraf (Köln) präsentiert sich um 19 Uhr mit einem Flamenco-Programm. Den krönenden Abschluss der Konzertreihe setzt um 20 Uhr die „Ladies Classical Guitar Band“. Das renommierte Ensemble, europaweit eines der wenigen Gitarrenoktette, spielt Bearbeitungen und Originalwerke von Mozart, Schubert, Piazolla und Debussy. 

Zwei weitere Veranstaltungen stehen mit dem „Tag der Gitarre“ in Verbindung: Am Freitag, 23. August spielen Gitarristen beim Kneipen-Festival in der „Nacht der Gitarre“ auf. Im McThomas Irish Pub, im Sherry & Port und im Tonfink sind dann ab 20.30 Uhr Songs, Flamenco, und Gipsy-Jazz zu hören. Einen Meisterkurs zum Thema „Wiener Klassik auf der Gitarre“ gibt Prof. Melitta Heinzmann (Wien) am Sonntag, 25. August ab 11 Uhr im Chorsaal der Holstentorhalle der MHL. 
Das vollständige Programm ist hier zu finden. Der Eintritt ist zu allen Veranstaltungen frei.

top
Displaying results ###SPAN_BEGIN###%s to %s out of ###SPAN_BEGIN###%s