ADRESSEN

Information

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-0
Fax +49 (0)451-1505-300

Alumni

alumni@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-118
Fax +49 (0)451-1505-301

103 B

AStA

asta@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140
Fax +49 (0)451-72865

24

Bibliothek

bibliothek@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-205
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.11

Brahms-Institut

 brahms-institut@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-401 
Fax +49 (0)451-1505-420 

JB4

EDV

edv@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-122 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2

Förderergesellschaft

foerderer@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-414 
Fax +49 (0)451-1505-423 

JB4-E13

Kompetenznetzwerk Qualität und Lehre

nico.thom@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-223
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.60

Künstlerisches Betriebsbüro

kbb@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-196
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.23, 1.49

Musikervermittlung

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-4079835

Pressestelle

presse@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-123 
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.59

Präsidium

praesidium@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-128 
Fax +49 (0)451-1505-301 

1.03

Strategie- und Entwicklungsplanung

bjoern.johannsen@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-216
Fax +49 (0)451-1505-303 

35

Studium

studiensekretariat@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-210 
Fax +49 (0)451-1505-303 

GP4

StuPa

stupa@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140 
Fax +49 (0)451-72865

 24 

Tonstudio

tonstudio@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-198 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2.51

Verwaltung

verwaltung@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-152 
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.34

KONTAKT

MHLmail

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Studierendenportal

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Dozierendenportal

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

wir vermitteln
leidenschaft

Johannes Fischer
Professor für Schlagzeug

wir vermitteln
leidenschaft

Julia Pschedezki
Studentin Gesang

wir vermitteln
leidenschaft

Sabine Meyer
Professorin für Klarinette

wir vermitteln
leidenschaft

Konrad Elser
Professor für Klavier

wir vermitteln
leidenschaft

Charles Duflot
Student Cello

wir vermitteln
leidenschaft

Bernd Ruf
Professor für Popularmusik

PRESSE ARCHIV

Lübeck, 05.12.2013

Brahms ohne Bart – Lübecker Brahms-Institut erwirbt unbekanntes Foto

Das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck hat in einem New Yorker Antiquariat eine bislang unbekannte Brahms-Fotografie erworben. Das Portrait zeigt Johannes Brahms als Mitte Dreißigjährigen am Beginn seiner internationalen Karriere. Das Bild wurde in einem Bremer Atelier aufgenommen und wird auf das Jahr 1868 datiert, in dem Brahms mit der Uraufführung des Deutschen Requiem im Bremer Dom der Durchbruch gelang.

 Die Brahms-Fotografie in Form einer „Carte de visite“ ist im Atelier des jungen Bremer Fotografen Jean Baptiste Feilner entstanden. Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger: „Die Fotografie ist eine kleine Sensation, da sie in der Forschung bislang unbekannt ist. Unser Bild von Brahms bestimmen die dominierenden Altersfotografien. Der Komponist schaut da meist versonnen-melancholisch in die Kamera. Die Bremer Fotografie zeigt ihn dagegen selbstbewusst, in stehender Pose am Beginn seiner internationalen Karriere – und ganz ohne Bart.“ Die Fotografie ergänzt den umfangreichen ikonografischen Bestand der Lübecker Sammlung, die via Internet weltweit zugänglich ist. Dazu gehören rund 50 Fotografien, die zwischen 1853 und dem Todesjahr 1897 aufgenommen wurden und zum großen Teil aus dem Nachlass des Komponisten stammen.
Jean Baptiste Feilner gehörte zu den bedeutendsten Portrait-Fotografen seiner Zeit, besonders begehrt waren seine Portrait-Aufnahmen im Visitkarten- oder dem etwas größeren Kabinett-Format. Nach zahlreichen, zum Teil internationalen Prämierungen wurde er vom Oldenburger Erbgroßherzog Peter II. mit dem Titel des „Hof-Photographen“ ausgezeichnet.
Johannes Brahms hat sich nachweislich häufiger in Bremen aufgehalten. Schon der 22-Jährige konzertierte im Konzertsaal der Union mit Beethovens fünftem Klavierkonzert und der Klavierphantasie op. 77. Wolfgang Sandberger: „Brahms wusste, wo es in Bremen schön ist: Er logierte meist im renommierten Haus Hillmann und aß gerne im Ratskeller. Dort feierte eine große Gesellschaft am Karfreitag 1868, dem Jahr aus dem das Foto mutmaßlich stammt, die Uraufführung des Deutschen Requiem.“ In ihrem Tagebucheintrag schwärmte Clara Schumann: „Es war wie ein Musikfest“. Im November 1868 trat Brahms erneut in Bremen auf. Diesmal spielte er im „Concertsaal“ der Neuen Börse sein Klavierquartett A-dur op. 26, dessen Autograf ebenfalls zur kostbaren Sammlung des Lübecker Brahms-Instituts gehört. Aus dieser Zeit besitzt das Brahms-Institut noch eine weitere Fotografie, auf der Brahms gemeinsam mit dem Bremer Musikdirektor Carl Reinthaler abgebildet ist. Weitere Informationen und Zugang zur Ikonografie über die Website des Brahms-Instituts www.mh-luebeck.de.

top

Lübeck, 03.12.2013

MHL-Studierende live bei Deutschlandradio Kultur

Am Dienstag, 17. Dezember überträgt Deutschlandradio Kultur eine Sendung seiner Konzertreihe „Hörprobe“ live aus dem Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL). Ab 20 Uhr präsentieren herausragende Studierende der MHL Werke unter anderem von Mozart, Schubert, Janá?ek, Schostakowitsch und Bryars.

Kultur-Moderatorin Carola Malter führt mit Erläuterungen zu Werken und Interpreten durch die Sendung. Auf dem Programm stehen Solostücke und Kammermusik: Die mehrfach ausgezeichnete Pianistin Violetta Khachikiyan stellt sich solistisch und als Mitglied des Eschenburg-Trios mit Werken von Paderewski und Schostakowitsch vor. Ihre Kammermusikpartner sind John Doig (Violine) und Victoria Harrild (Violoncello). Das preisgekrönte Bläsersextett „Cascade“ spielt eine Suite für Bläsersextett von Janá?ek. Weiterhin sind Arien aus Mozarts Oper „Don Giovanni“ für Bassethorn-Trio und Schuberts erstes Streichquintett C-Dur zu hören. „Drei Lieder nach Texten von Wilhelm Lehmann“ stellt der Lübecker Kompositionsstudent Kaspar Querfurth vor. Studierende der MHL interpretieren seine Stücke für vier Frauenstimmen Schlagzeug, Violine und Violoncello. Fünf Studierende aus der Klasse von Prof. Johannes Fischer stellen Gavin Bryars virtuoses Stück „One last bar then Joe can sing“ für Schlagzeugensemble vor.
Die „Hörprobe“ ist eine Konzertreihe mit Studierenden deutscher Musikhochschulen. Seit 1996 ermöglicht sie Studierenden und Ensembles, sich unter Live-Bedingungen einer bundesweiten Hörerschaft zu präsentieren. Die Konzertreihe gibt einen Einblick in den Studienalltag, sie hinterfragt den Bildungsstandort Deutschland und macht neugierig auf junge Musiker, die vielleicht schon morgen auf den großen Konzertbühnen zu hören sind.  
Karten für 15 und 10 Euro, ermäßigt 8 und 5 Euro, sind im Vorverkauf bei der Konzert-kasse im Hause Hugendubel und im Klassik-Kontor erhältlich, Restkarten gibt es eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse in der MHL. Da es sich um eine Live-sendung handelt, ist verspäteter Einlass nicht möglich.

top

Lübeck, 03.12.2013

Studierende dirigieren Weihnachtskonzert in St.Jakobi

Am Sonntag, 15. Dezember gestalten Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) ein Weihnachtskonzert in St. Jakobi. Unter Leitung von Studierenden spielen rund 60 junge Musikerinnen und Musiker der MHL ab 17 Uhr Werke von Bach, Dupré und Saint-Saens.

Das Konzert unter Projektleitung von Frank Maximilian Hube ist eine Gemeinschafts-produktion der MHL und der Kirche St. Jakobi. Auf dem Programm steht das Weih-nachtsoratorium von Camille Saint-Saens, das er im Jahr 1858 mit 23 Jahren kompo-nierte. Mit fünf Vokalsolisten, Chor, Streichorchester, Harfe und Orgel ist es eine kam-mermusikalisch anmutende Vertonung von Zitaten aus dem Alten und Neuen Testa-ment. Gesangsolisten sind Steinnunn Skjenstad (Sopran), Franziksa Buchner (Mezzo), Marianne Schächtel (Alt), Du Wang (Tenor) und Salomon Zulic (Bariton). Mit der dritten Orchestersuite in D-Dur steht eines von Johann Sebastian Bachs be-kanntesten Werken auf dem Programm. Insbesondere die „Air“ ist mit ihren zarten Streicherkantilenen eines der meistgespielten klassischen Stücke überhaupt. Es dirigieren Kirchenmusikstudierende aus der Dirigierklasse von Frank Maximilian Hube: Christian Bechmann, Andre Hanke, Anne Michael, Andrej Naumovic, Rebecca Poesch, und Natalia Uzhvi. Im Rahmen ihres Chorleitungsunterrichts haben die jungen Dirigenten die Chor- und Orchesterparts aller Stücke einstudiert. Anne Michael intoniert an der Großen Orgel Marcel Duprés „Variations sur un noel“ op. 20.
Karten für 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, sind im Vorverkauf bei der Konzertkasse im Hau-se Hugendubel und im Klassik-Kontor erhältlich, Restkarten gibt es eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse.

top

Lübeck, 03.12.2013

„Ensemble Alte Musik“ der MHL präsentiert Solokonzerte

Das „Ensemble Alte Musik“ der Musikhochschule Lübeck (MHL) präsentiert sich am Samstag, 14. Dezember ab 20 Uhr im Großen Saal mit berühmten Werken von Bach und Mozart. Rund 35 Studierende der MHL musizieren unter Leitung von Hans-Jürgen Schnoor.

Auf dem Programm steht mit dem Doppelkonzert für Violinen und Streicher d-moll von Johann Sebastian Bach eines seiner bekanntesten Solokonzerte. Solisten sind Susanne Steinkühler und Angelo de Leo. Valerie Colen und Juliane Färber interpretieren Bachs Doppelkonzert für Oboe, Violine und Streicher c-moll. Mit Alexander Larin am Violoncello ist weiterhin das Konzert A-Dur von Carl Philipp Emanuel Bach zu hören. Zum krönender Abschluss ist Mozarts „Sinfonia concertante“ für Oboe, Klarinette, Horn und Fagott Es-Dur zu hören mit den Solisten Gonzalo Mejia, Maximilian Breinich und Paulo Ferreira.
Das von Hans-Jürgen Schnoor geleitete „Ensemble Alte Musik“ tritt regelmäßig im Rahmen der Projekte für alte Musik an der MHL auf, die auch durch Vorlesungen und Seminare begleitet werden. Schnoor ist Kirchenmusiker in Neumünster und Professor für historische Tasteninstrumente an der MHL. Er konzertiert am Cembalo, Hammer-klavier und an der Orgel solistisch, aber auch als Liedbegleiter und Kammermusik-partner in verschiedenen Ensembles, unter anderem im Ensemble Enrico Leone. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen dokumentieren seine Arbeit.
Karten für 15 und 10 Euro, ermäßigt 8 und 5 Euro, sind im Vorverkauf bei der Konzert-kasse im Hause Hugendubel und im Klassik-Kontor erhältlich, Restkarten gibt es eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse in der MHL.

top

Lübeck, 03.12.2013

Öffentliche Ringvorlesung über das „Subjekt“

Die Musikhochschule Lübeck (MHL) setzt am 11. Dezember ihre achtteilige öffentliche Ringvorlesung über das „Subjekt“ fort. Gastdozenten und Dozenten der MHL laden zum Diskurs über „Das Subjekt im Horizont interdisziplinären Denkens“ in die Holstentorhalle ein.

Ab 18 Uhr stellt Bernd Ruf, Professor für Popularmusik an der MHL, in der Holstentor-halle die Frage nach dem „Star als Subjekt oder als Objekt in der Populären Musik?“ Drei weitere Vorträge setzen die Ringvorlesung auch im neuen Jahr fort. Referenten sind dann die MHL-Professoren Gaja von Sychowski, Hans Bäßler und Wolfgang Sandberger. Die Vorlesungen dauern jeweils zwei Stunden und finden im Hörsaal der Holstentorhalle statt. Da die Tür zur Holstentorhalle nur bis zum Beginn der Vorlesung geöffnet ist, empfiehlt sich pünktliches Erscheinen. Der Eintritt ist frei.

top

Lübeck, 03.12.2013

„Start – Junge Künstler on tour“ aus der Kieler Pumpe

Am Freitag, 6. Dezember sendet NDR Kultur in seiner neuen Sendereihe „Start – Junge Künstler on tour“ live aus der Pumpe in Kiel. Die Moderatorinnen Eva Schramm und Kamilla Kaiser präsentieren ab 20 Uhr die besten Studierenden der Musikhochschule Lübeck (MHL). Prominenter Gast ist der Schauspieler und Sänger Jan Plewka.

Das Loungekonzert im ehemaligen Kieler Pumpenwerk vereint Clubatmosphäre und klassische Musik: Auf dem Programm stehen Kammermusik und Solostücke von Klas-sik bis Jazz. Gesangstudierende zeigen mit Puccinis Oper „La Bohème“ unter Leitung von Frank Maximilian Hube Ausschnitte aus dem Programm „Musiktheaterszenen“, das am 25. und 26. Januar um 19.30 Uhr und 17 Uhr im Großen Saal der MHL zu sehen ist. Der Bratschist Tomek Neugebauer, Possehl-Preisträger 2013, präsentiert eine Brahms-Sonate und ein Solostück von Penderecki. Unter Leitung von Michael Ranzenberger intoniert das Posaunenquintett der MHL populäre Weihnachtslieder. Weitere Mitwirkende sind das Ecco-Quartett, Peter Fleckenstein (Vibraphon) sowie Zilvinas Brazauskas an der Klarinette und am Klavier. Jan Plewka, Mitglied der Hamburger Band „Selig“, stellt eigene Songs vor. Er wird begleitet vom Gitarristen Dinesh Ketelsen.  
Das Konzert in der Pumpe (Haßstraße 22, 24103 Kiel) wird von NDR Kultur live über-tragen und ist in Lübeck über die  Frequenz 88,0 erreichbar. Die Tickets gibt es für 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.ticketmaster.de. Weitere Informationen auf der Website des NDR.

top

Lübeck, 30.10.2013

Senat wählt Schweizer Rico Gubler zum neuen Präsidenten der MHL

Der Senat der Musikhochschule Lübeck (MHL) wählte in seiner Sitzung am Montagabend den schweizerischen Professor Rico Gubler mit eindeutiger Mehrheit zum neuen Präsidenten der MHL. Er tritt damit die Nachfolge von Prof. Inge-Susann Römhild an, die die Hochschule seit 1994 geleitet hat.

 Der 41-jährige Zürcher, den die Findungskommission der MHL unter 18 externen Mitbewerbern auswählte, konnte die Mehrheit der Stimmen der 13 Senatoren auf sich vereinigen. Seine sechsjährige Amtszeit beginnt am ersten März 2014. Gubler ist zurzeit Studiengangsleiter an der Hochschule für Musik in Basel, wo er auch mit Aufgaben der Hochschulleitung betraut ist. Er studierte Saxophon, Komposition und Jura und wirkte neben seinen Verwaltungsaufgaben als freischaffender Saxophonist und Komponist sowie als Dozent an verschiedenen schweizerischen Hochschulen, seit 2004 führte er eine Hauptfachklasse für Saxophon an der Musikhochschule Lugano. Für seine neue Aufgabe in Lübeck möchte er den Dialog innerhalb der MHL ins Zentrum stellen und seine Erfahrungen aus seinen bisherigen Funktionen und Tätigkeiten im Hochschulumfeld sowie die Diskursfreudigkeit als aktiver Künstler in Lübeck einbringen. Rico Gubler: „Ich bedanke mich beim Senat für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf intensive und spannende Jahre in Lübeck.“ Gubler ist mit der Cellistin Imke Frank verheiratet und hat zwei Söhne.
Präsidentin Prof. Inge-Susann Römhild leitet die MHL noch bis zum 28. Februar 2014. Die 58-Jährige ist mit 19 Jahren Amtszeit aktuell die am längsten amtierende Leiterin einer deutschen Musikhochschule. Römhild wurde 1994 erstmals zur Rektorin der MHL gewählt. Nach vier weiteren Amtszeiten als  nebenamtliche Rektorin wählte der Senat sie 2008 erstmals zur hauptamtlichen Präsidentin.
Ein erstes Wahlverfahren war Anfang Juli gescheitert, weil es in mehreren Wahlgängen keinem der Kandidaten gelang, die erforderliche Mehrheit auf sich zu vereinigen. Der Senat hatte daraufhin das Wahlverfahren abgebrochen und eine Neuausschreibung beschlossen.

top