ADRESSEN

Information

info@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-0
F: +49 (0)451-1505-300

Alumni

alumni@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-214
F: +49 (0)451-1505-301

1.60

AStA

asta@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-140
F: +49 (0)451-7286 5

24

Bibliothek

bibliothek@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-205
F: +49 (0)451-1505-300 

1.11

Brahms-Institut an der MHL

brahms-institut@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-414
F: +49 (0)451-1505-420 

Villa Brahms / E 13

Förderergesellschaft

foerderer@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-233
F: +49 (0)451-1505-300

1.49

Internationale Beziehungen

international@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-323
F: +49 (0)451-1505-300

GP 4 / 204

IT-Support

it-support@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-115
F: +49 (0)451-1505-300 

3.21

Netzwerk Musikhochschulen

thomas.floemer@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-236
F: +49 (0)451-1505-300

Künstlerisches Betriebsbüro (KBB)

kbb@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-196
F: +49 (0)451-1505-302 

66

Marketing

marketing@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-214
F: +49 (0)451-1505-302 

1.60

MHL4U – Wir vermitteln Musik

mhl4u@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-4079 835

Pressestelle

presse@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-123 
F: +49 (0)451-1505-302 

1.59

Präsidium

praesidium@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-128 
F: +49 (0)451-1505-301 

1.03

Strategie- und Entwicklungsplanung

isabell.seider@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-216
F: +49 (0)451-1505-303 

1.71

Studium

studiensekretariat@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-118
F: +49 (0)451-1505-303 

GP 4

StuPa

stupa@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-140 
F: +49 (0)451-7286 5

 24 

Tonstudio

tonstudio@remove-this.mh-luebeck.de
T: +49 (0)451-1505-198 
F: +49 (0)451-1505-300 

2.51

Verwaltung

verwaltung@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-152 
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.34

MHLmail

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Studierendenportal

Einen Hochschulaccount erhalten Sie beim MHL-IT-Support.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

wir vermitteln
leidenschaft

Johannes Fischer
Professor für Schlagzeug

wir vermitteln
leidenschaft

Julia Pschedezki
Studentin Gesang

wir vermitteln
leidenschaft

Sabine Meyer
Professorin für Klarinette

wir vermitteln
leidenschaft

Konrad Elser
Professor für Klavier

wir vermitteln
leidenschaft

Charles Duflot
Student Cello

wir vermitteln
leidenschaft

Bernd Ruf
Professor für Popularmusik

Symphony concert

SA / 04 / MAY
"RAUSCH" - OPENING CONCERT
5 pm / MHL / Great Hall
Ravel: La valse
Martinů: Oboe concerto
Berio: Sinfonia
Strauss: Rosenkavalier Suite
Sergio Sánchez Oboe
MHL Symphony Orchestra
Christopher Schumann* Conductor
Admission 15 / 20 Euro (reduced 9 / 13 Euro)

 

SU / 05 / MAY
"RAUSCH" - SYMPHONY CONCERT
5 pm / MHL / Great Hall
Repetition of the concert from 04. May
Ravel: La valse
Martinů: Oboe concerto
Berio: Sinfonia
Strauss: Rosenkavalier Suite
Sergio Sánchez Oboe
MHL Symphony Orchestra
Christopher Schumann* Conductor
Admission 15 / 20 Euro (reduced 9 / 13 Euro)

 

* Christopher Schumann (Stuttgart) will conduct in place of Catherine Larsen-Maguire, who had to cancel at short notice.

Guest conductor Christopher Schumann

Catherine Larsen-Maguire had to cancel the work phase with the MHL Symphony Orchestra at short notice. Instead, Christopher Schumann will conduct the concerts on May 3, 4 and 5.

Christopher Schumann is 2nd Kapellmeister at the Stuttgart State Opera, where he conducts a broad repertoire. Since his debut in 2018 with Die Liebe zu drei Orangen, in a production by Axel Ranisch, he has conducted regularly at the Staatsoper Stuttgart, including operas such as La Bohème (Andrea Moses), Carmen (Sebastian Nübling), Hänsel und Gretel (Axel Ranisch) as well as the St. John Passion (Ulrich Rasche) and the world premiere of the chamber opera Das Antigone-Tribunal by Leopold Dick. In January 2023, he conducted the Mozart Opera Gala of the Forum am Schlosspark Ludwigsburg and made his debut with the Stuttgart Chamber Orchestra, with whom he subsequently realized three further concerts together with soloist Johannes Fischer. Schumann studied orchestral conducting and accompaniment in Dresden and Milan and graduated with distinction. After his first engagement as director of studies and conductor at the Theater Hof, he was engaged by the Stuttgart State Opera in 2016. There he worked with conductors such as Marek Janowski, Hartmut Haenchen, Cornelius Meister, Titus Engel and Sylvain Cambreling. In addition to the Stuttgart State Orchestra, he has conducted orchestras such as the MDR Symphony Orchestra, the Orchestra Sinfonica di Milano and the Hungarian Symphony Orchestra Budapest. As a pianist, he is a sought-after partner in chamber music formats with the musicians of the Stuttgart State Orchestra and in recitals with the soloists of the Stuttgart State Opera.

Interview

4 Fragen an Gastdirigentin Catherine Larsen-Maguire*:

1. Liebe Frau Larsen-Maguire, Sie arbeiten bereits zum zweiten Mal als Gastdirigentin mit dem MHL-Sinfonieorchester, diesmal anlässlich des Brahms-Festivals unter dem Motto »Rausch«. Was bringt Sie in Ekstase?

— Musik. Vor allem das Musikmachen. Sowohl im Konzertals auch bei den Proben. In einem Konzert entstehen immer dann die tollsten Sachen, wenn man kurz vor dem Kontrollverlust steht. Wobei man immer ein bisschen Kontrolle behalten sollte. Freier sind die Proben, in denen viel ausprobiert werden kann: "Diese Stelle könnte viel leiser, diese viel extremer sein." "Hier schneller und dort noch komischer in der Artikulation." So eine Arbeitsatmosphäre entsteht ganz besonders gut mit jungen Musikerinnen und Musikern. Sie sind experimentierfreudig und offen für Neues. Genau das möchte ich nutzen. Kommt dann noch die Nervosität, die ich als gute Energie betrachte, unmittelbar vor dem Konzert hinzu, werden auf der Bühne besondere Kräfte freigesetzt. Wenn alles gelungen ist, möchte man den euphorischen Zustand so lange wie möglich erhalten. Deshalb geht man anschließend auch feiern. Ich bin übrigens überzeugt davon, dass es weniger auf die Art der Musik ankommt. Viel entscheidender ist, was auf der Bühne passiert und wie die Beteiligten interagieren, wie sie zusammen musizieren, wie sie untereinander kommunizieren. Es geht um diese besondere Energie zwischen dem Werk, seinem Komponisten, uns Ausführenden und dem Publikum.

2. Was am Programm des Sinfoniekonzerts ist berauschend?

— Jedes Stück versetzt uns in einen anderen Rauschzustand. Wir beginnen mit Ravels La Valse, der Vertonung von Rausch schlechthin. Das Werk fängt relativ langsam und sehr leise an. Wir bekommen lediglich eine Ahnung von dem, was passieren wird. Die Deutungen dazu gehen weit auseinander: Ravel hat angeblich gesagt, dass es sich dabei überhaupt nicht um einen Todestanz und das Ende der Zivilisation nach dem Ersten Weltkrieg handele. Für mich aber, und ich glaube für viele andere auch, ist es sehr schwer, nicht ein bisschen davon herauszuhören. 1855 soll dieses Stück spielen. Die zivilisierten Wiener Tänze werden immer wilder. Die Farben, die dazukommen, sind grotesk, und am Ende hat man sich quasi doch zu Tode getanzt.

3. Wie nähern Sie sich der komplexen Partitur von Berios »Sinfonia« an?

— Es dauert schon eine Weile, bis man alle Bezüge in der Sinfonia gefunden hat. Zitate aus La Valse und dem Rosenkavalier verweisen auf die weiteren Programmpunkte des Sinfoniekonzerts. Auch Mahlers 2. Sinfonie zieht sich durch das ganze Werk hindurch. Viele weitere Zitate lassen sich fi nden, und ich will sie wirklich alle finden. Denn da gibt es bestimmt noch mehr zu entdecken, als in Analysen aufgelistet ist. Mini-Zitate. Ein Staccato-Punkt auf einer halben Note womöglich. Diese Musik ist derart vielschichtig und verflochten, dass sie beim ersten Hören chaotisch wirkt. Wir aber werden uns um Transparenz bemühen. Wir werden beispielsweise versuchen, bei einem Beethoven-Zitat für zwei Sekunden einen charakteristischen Klang zu erzeugen. Das wird aufgrund der Komplexität wahrscheinlich kaum jemand hören, aber es macht Spaß, die Details in den Proben herauszuarbeiten. Das Publikum muss all diese Bezüge nicht sofort erfassen. Vielmehr sollte es diese mehrdimensionale Musik einfach auf sich wirken lassen.

4. Welche Hochgefühle finden wir in der »Rosenkavalier-Suite« von Strauss?

— Einen puren Liebesrausch, einen, wie ihn nur Richard Strauss komponieren konnte. Diese Walzerfolge ist voller Energie. Zugleich verbinde ich auch sehr viel Persönliches mit dem Rosenkavalier. Er war die erste Oper, die ich als Fagottistin gespielt habe. Meine absolute Lieblingsoper. Während ich im Orchestergraben der
Komischen Oper in Berlin saß, sang mein Mann auf der Bühne den Baron Ochs. Und als ich begonnen hatte, zu dirigieren, assistierte ich dort einige Jahre später Kirill Petrenko bei seiner Einstudierung des Rosenkavaliers. Ich durfte einige szenische Proben dirigieren, was für mich sehr inspirierend war. Während der Regisseur mit den Sängern arbeitete, lernte ich die Musik besser kennen.

* Das Interview wurde im Februar 2024 geführt. Leider musste Catherine Larsen-Maguire ihre Teilnahme kurzfristig absagen. Stattdessen dirigiert Christopher Schumann (Stuttgart).

 

3 Fragen an den Oboisten Sergios Sánchez:

1. Lieber Sergio Sánchez, Sie haben an der MHL bei Prof. Diethelm Jonas Oboe studiert. Seit dem Wintersemester 2023/24 sind Sie sein Nachfolger. Beim Brahms-Festival erleben wir Sie unter anderem als Solisten beim Sinfoniekonzert. Wie fühlt es sich an, vor Ihren neuen Kolleginnen und Kollegen aufzutreten?

— Spielen sollte man immer so gut wie möglich, mit dem besten Gewissen und der besten Einstellung der Musik gegenüber. Egal, wer einem zuhört. Zugegeben: Wenn Diethelm Jonas im Publikum sitzt, dann atme ich schon erst einmal tief durch. Vor allem aber bin ich dankbar dafür, spielen zu dürfen. Und statt mich zu fragen, was die Kolleginnen und Kollegen von meinem Spiel halten, leitet mich vielmehr die Frage, wie ich diejenigen Zuhörenden erreiche, die kaum einen Bezug zur Musik haben.

2. Wie kann ich sie von dem überzeugen, was ich mache? Das ist die Verantwortung eines Interpreten. Haben Sie sich schon einmal in einen Rausch gespielt?

— Ja, bei Berios Sequenza VII für Oboe solo komme ich schnell in eine Art Trance. Das Besondere daran ist die spezielle Notation: Die ersten drei Takte sind ganz frei zu spielen. Darauf folgt eine rhythmisch exakt notierte Musik. Der Wechsel von großer Freiheit und vorgegebener Rhythmik, der sich durch das ganze Werk zieht, führt dazu, dass ich irgendwann mental »weg« bin. Ähnlich geht es mir bei der Sonate für Oboe solo von Heinz Holliger. Dieses Stück ist unglaublich virtuos komponiert. Spätestens im vierten Satz höre ich auf, nachzudenken, weil ich sonst rauskomme.

3. Passiert das nur im Konzert oder auch beim Üben?

— Das kommt auf jeden Fall auch beim Üben vor. Denn im Konzert produziere ich nur nach, was ich geübt habe. Bei der Oboe besteht immer die Gefahr, dass irgendwas passiert – zum Beispiel ein kieksender Ton, ein Eintrüben der Intonation. Deshalb trainiere ich auch, gut auf Unerwartetes reagieren zu können.

Zum ausführlichen Interview geht es hier.

STAGES

University of Musik Lübeck (MHL)
Concert Entrance: An der Obertrave
23552 Lübeck
www.mh-luebeck.de

tickets

Symphony concert
15 / 20 Euro (reduced 9 / 13 Euro)

All prices include all fees. 10% discount for holders of the NDR Kultur Card at the box office. Tickets at all advance booking offices of Lübeck-Tickets and online at www.luebeck-ticket.de.

Subject to change without notice.