ADRESSEN

Information

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-0
Fax +49 (0)451-1505-300

Alumni

alumni@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-118
Fax +49 (0)451-1505-301

103 B

AStA

asta@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140
Fax +49 (0)451-72865

24

Bibliothek

bibliothek@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-205
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.11

Brahms-Institut

 brahms-institut@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-401 
Fax +49 (0)451-1505-420 

JB4

EDV

edv@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-122 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2

Förderergesellschaft

foerderer@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-414 
Fax +49 (0)451-1505-423 

JB4-E13

Kompetenznetzwerk Qualität und Lehre

nico.thom@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-223
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.60

Künstlerisches Betriebsbüro

kbb@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-196
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.23, 1.49

Musikervermittlung

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-4079835

Pressestelle

presse@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-123 
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.59

Präsidium

praesidium@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-128 
Fax +49 (0)451-1505-301 

1.03

Strategie- und Entwicklungsplanung

bjoern.johannsen@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-216
Fax +49 (0)451-1505-303 

35

Studium

studiensekretariat@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-210 
Fax +49 (0)451-1505-303 

GP4

StuPa

stupa@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140 
Fax +49 (0)451-72865

 24 

Tonstudio

tonstudio@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-198 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2.51

Verwaltung

verwaltung@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-152 
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.34

MHLmail

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Studierendenportal

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

wir vermitteln
leidenschaft

Johannes Fischer
Professor für Schlagzeug

wir vermitteln
leidenschaft

Julia Pschedezki
Studentin Gesang

wir vermitteln
leidenschaft

Sabine Meyer
Professorin für Klarinette

wir vermitteln
leidenschaft

Konrad Elser
Professor für Klavier

wir vermitteln
leidenschaft

Charles Duflot
Student Cello

wir vermitteln
leidenschaft

Bernd Ruf
Professor für Popularmusik

MUSICOLOGY

Musicological research is an important and consistent element at the MHL, which direct inputs into teaching – it is guided by the idea of music education and is closely linked to musical practice. Musicology is offered by Prof. Dr. Christiane Tewinkel and Prof. Dr. Wolfgang Sandberger. The subject is enriched in a unique way by the affiliated Brahms Institute, which Prof. Dr. Sandberger directs and conducts research, in particular, of the musical history of the 19th century. Other focuses of research include Bach and Handel, Russian and more contemporary Italian music, piano music and 20th century music as well as science and reception-historical subjects. Members of the specialist group for Musicology at the MHL are:

RESEARCH PROJECTS

The scientific professors of MHL and the research staff of the Brahms Institute edit research projects whose results are accessible to the research community and the general public. Numerous symposia have been organized in recent years at MHL, including various national and international conferences and symposia. The results of these events are in the form of circumferential publications and are available for further research.  

With its diverse musicological projects, the Brahms Institute at MHL, headed by Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, has developed in recent years into a renowned research institution. The focus of the work has been and continues to be developing projects in which the collection is rehabilitated. With the help of Schleswig-Holstein and the Possehl Foundation, vast parts of the collection can be viewed worldwide today in the digital archive of the Brahms Institute. In addition to the precious manuscript sources of Brahms, it includes all the first editions of Brahms and Robert Schumann. In 2003, the partial works of the estate by August Walter and Joseph Joachim could be developed and made available for further research. With the help of the Deutsche Forschungsgemeinschaft, the MHL and the Association for the Promotion of Brahms Institute, the partial works from the estate were documented in the volume "Julius Spengel - A friend of Brahms between Identification and Emancipation". The partial works of the estate of Theodor Fürchtegott Kirchner are also being updated in a current project and made digitally accessible. 

Moreover, the Institute has worked on a project of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) – the "Brahms Correspondence Directory," which is also available for research in digital form. Financed by the Possehl-Stiftung Lübeck, the project "Dedicated to Brahms" was carried out. The focus is on roughly 100 works, most of which were "venerably" or "amicably" dedicated to the composing environment of Brahms's lifetime. A digital selection edition with four chamber works from this repertoire is being compiled by the Volkswagen Foundation. The preparation of the peripheral inventory of the estate of Renate Wirth (with the important partial estate of Julius Stockhausen) is realized in a project funded by the Possehl-Stiftung Lübeck dissertation project. Ultimately, the exhibitions are also of importance for the scientific study of the collection, as is documented in the catalogs in the publication series of the Institute that comes out nearly on an annual basis. Furthermore, numerous publications of the Institute, including standard works, such as the Brahms Manual have enriched the Brahms research in recent years.

Wissenschaftliche Konferenzen

In den letzten Jahren hat die MHL regelmäßig Symposien ausgerichtet, die in Publikationen dokumentiert sind. Weitere Konferenzen und Tagungen sind geplant.

  • "Musik und die Ordnung der Welt von der Antike bis zum 19. Jahrhundert" (in Verbindung mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der University of South Florida, 2022)
  • "Neue Bahnen. Schumann-Aspekte" (2019)
  • "Zwischen Eigennutz, Inszenierung und Bekenntnis: Die künstlerische Widmung im 19. und frühen 20. Jahrhundert" (gemeinsam mit Institutionen in Weimar und Hannover)
  • "Konfrontationen. Brahms und Frankreich" (2018)
  • "Kontinuitäten? Joseph Haydn im Wandel der Interpretationen" (2017)
  • "Kontrapunkte. Grenzenlos? Peter Tschaikowsky in Deutschland" (2015)
  • "Konstellationen. Felix Mendelssohn und die deutsche Musikkultur" (2014)
  • "Johannes Brahms – Ein deutsches Requiem" (2012)
  • Friedrich Ludwig Aemilius Kunzen (2011)
  • Zyklische Chormusik von Johannes Brahms (in Verbindung mit Institutionen in Zürich und Wien, 2010)
  • "Spätphasen", Johannes Brahms’ Werke der 1880er und 1890er Jahre (in Kooperation mit den Meininger Museen, 2008)
  • Buxtehude-Symposion "Text-Kontext-Rezeption" (2007)
  • Furtwängler-Symposion (2004)
  • Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung (2003)
  • "Bach, Lübeck und die norddeutsche Musiktradition" (2000)

Brahms-Institut an der MHL

Das der Hochschule angegliederte Brahms-Institut unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Sandberger bereichert seit 1991 die Musikwissenschaft an der MHL auf einzigartige Weise. Die Forschungsarbeit konzentriert sich auf das 19. Jahrhundert. Herzstück des Instituts ist die umfangreiche Sammlung; im Mittelpunkt standen und stehen Projekte zu ihrer Erschließung und Aufarbeitung. Mit Hilfe des Landes Schleswig-Holstein und zahlreicher Stiftungen (VolkswagenStiftung, Hermann Reemtsma-Stiftung, Possehl-Stiftung Lübeck) können heute weite Teile der Sammlung im Digitalen Archiv des Brahms-Instituts weltweit eingesehen werden, darunter handschriftliche Quellen von Johannes Brahms, sämtliche Erstausgaben von Brahms und Robert Schumann sowie Teilnachlässe von Theodor Fürchtegott Kirchner und Joseph Joachim.

In einem DFG-geförderten Projekt hat das Institut das "Brahms-Briefwechsel-Verzeichnis" erarbeitet, das als Grundlagenwerk ebenfalls digital zur Verfügung steht. Zahlreiche Publikationen des Instituts, darunter Standardwerke wie das Brahms-Handbuch, bereichern darüber hinaus die internationale Brahms-Forschung. Von Bedeutung für die wissenschaftliche Erschließung der Sammlung sind schließlich die Ausstellungen, dokumentiert in nahezu jährlich erscheinenden Katalogen in der Schriftenreihe des Hauses. Eng verbunden mit dem Institut ist auch das Brahms-Festival, seit 2011 ist Prof. Dr. Wolfgang Sandberger Projektleiter des Festivals.

"Brahms-Portal" (ab 2022)
Das weltweit frei zugängliche Portal versteht sich als internationaler digitaler Knotenpunkt für Wissenschaft und Öffentlichkeit. Durch die Verknüpfung der inzwischen über 43.000 Digitalisate wird das kulturelle Erbe für alle Nutzerinnen und Nutzer semantisch aufbereitet und wissenschaftlich fundiert mit Informationen zu den Werken von Brahms angereichert. Geplante Anschlüsse an das "Digitale Kulturwerk Lübeck", die "Deutsche Digitale Bibliothek" sowie die "Europeana" (ab Januar 2022, finanziert in der ersten Phase aus dem Exzellenzbudget des Landes Schleswig-Holstein).

KONTACT

Musicology at the MHL
Große Petersgrube 21
23552 Lübeck

Prof. Dr. Christiane Tewinkel
1.23
T: +49 (0)451-1505-331
F: +49 (0)451-1505-300
Mail an Prof. Dr. Tewinkel

 

Brahms-Institut at MHL
Villa Brahms
Jerusalemsberg 4
23568 Lübeck

Prof. Dr. Wolfgang Sandberger
T: +49 (0)451-1505-401
F: +49 (0)451-1505-420
Mail to Prof. Dr. Sandberger