ADRESSEN

Information

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-0
Fax +49 (0)451-1505-300

Alumni

alumni@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-118
Fax +49 (0)451-1505-301

103 B

AStA

asta@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140
Fax +49 (0)451-72865

24

Bibliothek

bibliothek@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-205
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.11

Brahms-Institut

 brahms-institut@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-401 
Fax +49 (0)451-1505-420 

JB4

EDV

edv@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-122 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2

Förderergesellschaft

foerderer@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-414 
Fax +49 (0)451-1505-423 

JB4-E13

Kompetenznetzwerk Qualität und Lehre

nico.thom@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-223
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.60

Künstlerisches Betriebsbüro

kbb@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-196
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.23, 1.49

Musikervermittlung

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-4079835

Pressestelle

presse@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-123 
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.59

Präsidium

praesidium@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-128 
Fax +49 (0)451-1505-301 

1.03

Strategie- und Entwicklungsplanung

bjoern.johannsen@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-216
Fax +49 (0)451-1505-303 

35

Studium

studiensekretariat@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-210 
Fax +49 (0)451-1505-303 

GP4

StuPa

stupa@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140 
Fax +49 (0)451-72865

 24 

Tonstudio

tonstudio@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-198 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2.51

Verwaltung

verwaltung@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-152 
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.34

KONTAKT

MHLmail

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Studierendenportal

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

Dozierendenportal

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

wir vermitteln
leidenschaft

Johannes Fischer
Professor für Schlagzeug

wir vermitteln
leidenschaft

Julia Pschedezki
Studentin Gesang

wir vermitteln
leidenschaft

Sabine Meyer
Professorin für Klarinette

wir vermitteln
leidenschaft

Konrad Elser
Professor für Klavier

wir vermitteln
leidenschaft

Charles Duflot
Student Cello

wir vermitteln
leidenschaft

Bernd Ruf
Professor für Popularmusik

Brahms-Festival Aktuell

Wir spielen, weil es unsere Aufgabe ist!
Das Brahms-Festival steht in diesem Jahr vor besonderen Herausforderungen. Wir wissen um die derzeitige Situation und haben die aktuellen Rahmenbedingungen und Möglichkeiten fest im Blick. Dennoch planen wir bewusst eine Vielzahl an Veranstaltungen und Auftrittsmöglichkeiten zu unserem Brahms-Festival – von Open-Air-Veranstaltungen über Konzerte an verschiedenen Orten bis hin zu Liveübertragungen aus dem Großen Saal. Denn auch unter erschwerten Bedingungen bleibt es unsere Aufgabe, unseren Studierenden ein inspirierendes künstlerisches, pädagogisches und wissenschaftliches Studium zu ermöglichen. Trotz der zahlreichen Ausfälle von öffentlichen Veranstaltungen: Unsere Studierenden studieren unvermittelt weiter. Sie üben, proben und arbeiten wie gewohnt auf ein Ziel hin. Vorsorglich möchten wir Sie dennoch um Verständnis bitten, sollten Veranstaltungen des Brahms-Festivals nicht in der angekündigten Form stattfinden können. Über aktuelle Entwicklungen zum Brahms-Festival informieren wir Sie an dieser Stelle.

»Frühlingserwachen!«

Etwas trotzig haben wir hinter das Motto des diesjährigen Brahms-Festivals ein Ausrufungszeichen gesetzt! Zu groß ist die Sehnsucht nach einem musikalischen Frühling, dem Erwachen aus dem pandemiebedingten kulturellen Winterschlaf. Der Frühling steht für die Hoffnung, mit einem Mal sieht die Welt ganz anders aus: »Ich träumte von bunten Blumen / So wie sie wohl blühen im Mai / Ich träumte von grünen Wiesen / Von lustigem Vogelgeschrei« – so singt der einsame Winterwanderer in Schuberts Frühlingstraum. Doch über den Wandel der Natur hinaus weckt der Frühling auch künstlerische, ja sogar politische Assoziationen. Er verfügt über eine enorme metaphorische Kraft, als Vision gegen die menschliche Distanz, gegen ästhetische »Eiszeiten« oder »kalte Kriege«.

Unter diesen Vorzeichen haben wir Programme entwickelt, die für uns in diese Zeit gehören: Im Mittelpunkt des Sinfoniekonzerts in der MuK steht die Frühlingssinfonie von Robert Schumann. Die Abendprogramme folgen einer eigenen Dramaturgie: Im Eröffnungskonzert erwacht die Musik aus 4’33’’ von John Cage bis hin zu den Eisblumen von Heinz Holliger. Über die Themenabende »Fernweh«, »Dis-Tanz«, »Musenkuss« oder »(Gem)einsam« geht es ins Finale: »Ins Freie« unter anderem mit dem Gassenhauer-Trio von Beethoven.

Schon jeder Festivalmorgen beginnt übrigens in St. Jakobi mit der Reihe »Aufgeweckt!«. Könnte ein Morgen an einem schöneren Ort starten? Dann eine Tasse Tee oder ein Cappuccino im (sonnigen!) Freien, kurz zur Arbeit und mittags wieder ins Behnhaus Drägerhaus zu der so erfolgreichen Streichquartett-Serie: In diesem Jahr mit Mozart, Berg und Schönberg. Nur auf die Villa Brahms müssen wir leider verzichten – sie wird derzeit restauriert.

Seien Sie versichert: Die Musikerinnen und Musiker der Musikhochschule brennen alle darauf, wieder für Sie zu spielen. Wir träumen also vom musikalischen Frühling und hoffen, dass unser Traum nicht wie in Schuberts Frühlingstraum als Seifenblase zerplatzt: »Und als die Hähne krähten / Da ward mein Auge wach / Da war es kalt und finster / Es schrieen die Raben vom Dach.« Deshalb haben wir die Situation der Pandemie im Blick: kürzere Programme (ohne Pause), kleinere kammermusikalische Formationen, wobei die Konzerte aus dem Großen Saal auf jeden Fall auch gestreamt werden.

»Frühlingserwachen!« – das Motto weckt bei vielen vielleicht auch Assoziationen zu Frank Wedekinds Schauspiel Frühlings Erwachen. Dort heißt es an einer Stelle: »Ich kann mich nicht länger der Überzeugung verschließen, dass es endlich an der Zeit wäre, irgendwo ein Fenster zu öffnen.« Öffnen wir es.

Prof. Dr. Wolfgang Sandberger
Projektleiter des Brahms-Festivals

FESTIVALPROGRAMM

Zum Festivalprogramm geht es hier.

WIR LIEBEN BRAHMS

Das Brahms-Festival der MHL
Johannes Brahms zählt zu den herausragenden Komponisten des 19. Jahrhunderts. Seine Musik fasziniert ungebrochen bis heute. Ihm widmet die MHL seit 1992 alljährlich ein Festival der besonderen Art: Gemeinsam setzen Dozierende und Studierende der Hochschule die Musik des in Hamburg geborenen Komponisten in mannigfache Beziehungen: zu Freunden und Wahlverwandten, zu Vorbildern und Nachfolgern, zu Landschaften und Kulturkreisen, zur Geschichte und Gegenwart. Mit dem 1991 gegründeten Brahms-Institut an der MHL besitzt die Hochschule eine der größten Sammlungen zu Leben und Werk des Komponisten und seiner Zeit. Die wissenschaftliche Erschließung der Musik vereint sich im Brahms-Festival unmittelbar und in besonderer Weise mit der künstlerischen Ausbildung. Das macht das Brahms-Festival zu dem, was es ist: einmalig in der deutschsprachigen Hochschullandschaft.

Die Mottos vergangener Brahms-Festivals

  • 2020: Ganz Ohr (ausgefallen)
  • 2019: Abgründe – Lichtblicke
  • 2018: Fremde
  • 2017: Heimat
  • 2016: Verwandlungen
  • 2015: All'ungarese
  • 2014: Sehnsucht
  • 2013: Fixstern Beethoven
  • 2012: Brahmsiade
  • 2011: Brahms gewidmet
  • 2010: Brahms – Neue Bahnen
  • 2009: Brahms und die Musik des Südens
  • 2008: Brahms und die bürgerliche Musikkultur
  • 2007: Brahms und der Dialog mit der Geschichte
  • 2006: Inspiration – Faszination: Brahms, Mozart, Schumann
  • 2005: Brahms und die Traditionen des Nordens
  • 2004: Brahms – Landschaften: Böhmen und Mähren
  • 2003: Brahms – Kontraste
  • 2002: Brahms – Freunde und Wahlverwandte
  • 2001: Brahms und Wien
  • 2000: Hommage à Bach

Ausgezeichnetes Festival
Im Jahr 2006 wurden das Brahms-Festival und das Brahms-Institut an der MHL mit dem Brahms-Preis der Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird seit 1988 an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich um die Pflege der Musik von Johannes Brahms' und dessen künstlerisches Erbe verdient gemacht haben.

Partner

Kooperationpartner

 

Medienpartner

            

KONTAKT

Brahms-Festival der MHL
Große Petersgrube 21
23552 Lübeck

Mail an das Brahms-Festival