ADRESSEN

Information

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-0
Fax +49 (0)451-1505-300

Alumni

alumni@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-118
Fax +49 (0)451-1505-301

103 B

AStA

asta@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140
Fax +49 (0)451-72865

24

Bibliothek

bibliothek@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-205
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.11

Brahms-Institut

 brahms-institut@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-401 
Fax +49 (0)451-1505-420 

JB4

EDV

edv@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-122 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2

Förderergesellschaft

foerderer@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-414 
Fax +49 (0)451-1505-423 

JB4-E13

Kompetenznetzwerk Qualität und Lehre

nico.thom@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-223
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.60

Künstlerisches Betriebsbüro

kbb@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-196
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.23, 1.49

Musikervermittlung

info@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-4079835

Pressestelle

presse@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-123 
Fax +49 (0)451-1505-302 

1.59

Präsidium

praesidium@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-128 
Fax +49 (0)451-1505-301 

1.03

Strategie- und Entwicklungsplanung

bjoern.johannsen@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-216
Fax +49 (0)451-1505-303 

35

Studium

studiensekretariat@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-210 
Fax +49 (0)451-1505-303 

GP4

StuPa

stupa@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-140 
Fax +49 (0)451-72865

 24 

Tonstudio

tonstudio@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-198 
Fax +49 (0)451-1505-300 

2.51

Verwaltung

verwaltung@remove-this.mh-luebeck.de
Tel +49 (0)451-1505-152 
Fax +49 (0)451-1505-300 

1.34

KONTAKT

MHLmail

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

MHLnet

Für einen Hochschulaccount wenden Sie sich bitte an die Netzwerkverwaltung. Antragsformulare gibt es im Formularzentrum und in der Bibliothek.

wir vermitteln
leidenschaft

Johannes Fischer
Professor für Schlagzeug

wir vermitteln
leidenschaft

Julia Pschedezki
Studentin Gesang

wir vermitteln
leidenschaft

Sabine Meyer
Professorin für Klarinette

wir vermitteln
leidenschaft

Konrad Elser
Professor für Klavier

wir vermitteln
leidenschaft

Charles Duflot
Student Cello

wir vermitteln
leidenschaft

Bernd Ruf
Professor für Popularmusik

AKTUELLE PRESSEMITTEILUNG

Lübeck, 26.01.2017

Brahms als Frauenschwarm und Künstlerfreund: Ausstellung „Beziehungszauber“ am Lübecker Brahms-Institut zeigt spektakuläres neues Autograf

Dem Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) ist ein Neuerwerb gelungen. Aus Privatbesitz erhielt es die Originalhandschrift eines Liedes, das Brahms seiner damaligen Verlobten Agathe von Siebold schenkte. Das wertvolle Autograf besteht aus zwei mit Tinte beschriebenen Notenseiten und ist nun als Teil der Ausstellung „Beziehungszauber“ erstmals öffentlich zu sehen. Die Schau, die mit Musikhandschriften, Büsten, Drucken, Briefen und Fotografien weitere Exponate aus der kostbaren Lübecker Sammlung zeigt, wird am Mittwoch, 1. Februar um 17 Uhr im Brahms-Institut wiedereröffnet.

Im Dezember letzten Jahres erhielt das Brahms-Institut an der MHL die Originalhandschrift des Brahms-Liedes „Trennung“ op. 14 Nr. 5. „Das Scheiden, Scheiden tuet not, wie Tod ist es so harte“, heißt es in der vierten Strophe des Liedes, das Brahms 1858 vertonte. Das Manuskript schenkte er im Herbst seiner Verlobten Agathe von Siebold. Möglicherweise war dieses Geschenk bereits ein Vorbote, denn der erwartete Heiratsantrag blieb aus. Die Verbindung des ungleichen Paares, der Göttinger Professoren-Tochter mit dem damals noch mittellosen jungen Komponisten, dauerte nur wenige Monate. Agathe löste die Verlobung enttäuscht wieder auf: „Da war ja nur das Eine noch möglich – zu entsagen, und das habe ich dann, wenn auch mit blutendem Herzen, getan“, schrieb sie noch Jahrzehnte später in einem Brief an ihre Freundin, der ebenfalls in der Ausstellung zu sehen ist. Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger erläutert: „Nach der Trennung vernichtete Agathe von Siebold alle Dokumente von Brahms – bis auf drei Liedautografe: Die ‘Trennung‘ erhielt ihre Freundin Franziska Rosenbach, von deren Nachfahren das Autograf ins Lübecker Brahms-Institut gelangte.“ Auch das Manuskript des Liedes „Sonett“ op. 14 Nr. 4, das Agathe ebenfalls verschenkte, gehört zur Instituts-Sammlung und ist in der Ausstellung zu sehen. Brahms scheute fortan eine feste Bindung und blieb zeitlebens Junggeselle. An Verehrerinnen mangelte es ihm allerdings nicht: Er sammelte ihre Fotos im Portrait- und Visitformat, die in der Ausstellung unter dem Motto „Brahms und die Frauen“ ebenfalls gezeigt werden. Die Schau „Beziehungszauber“ stellt Brahms auch in andere, vielfältige Beziehungen wie zu Freunden und Kollegen aus dem unmittelbaren Umfeld. Musikbibliothekar Stefan Weymar, der die Schau zusammen mit Sandberger kuratiert hat: „Aus dem Zusammenspiel der beziehungsreichen Exponate ergibt sich für den Besucher ein dynamisches Brahms-Bild, das durch den Blick auf sein Netzwerk neue, auch überraschende Konturen erhält.“ Die Ausstellung zeigt unter anderem Widmungskompositionen an Brahms. So auch von Joseph Joachim und Clara Schumann, die Brahms in enger Freundschaft Werke gewidmet haben oder von Komponistenkollegen wie Johann Strauß und Hans Huber, die ihre Werke in Verehrung Brahms dedizierten. Viele Widmungswerke beziehen sich auf bevorzugte Gattungen und populäre Kompositionen von Brahms, wie etwa auf seine „Ungarischen Tänze“ oder auf seine Walzer op. 39. Auch bedeutende grafische Arbeiten wie die „Brahms-Phantasie“ von Max Klinger sind in die Schau einbezogen. Im Wintergarten der Villa Eschenburg sind verschiedene Brahms-Büsten zu sehen: von den naturalistischen Bildnissen Tilgners und Küchlers, die noch zu Brahms’ Lebzeiten gefertigt wurden, bis hin zu den eigenwilligen Lösungen, die Arno Breker und Milan Knobloch im ausgehenden 20. Jahrhundert schufen. Mit einer öffentlichen Führung und einer Präsentation der neuen Originalhandschrift, wird die Ausstellung am Mittwoch, 1. Februar um 17 Uhr in der Villa Eschenburg eröffnet. Sie ist bis zum 31. Mai 2017 jeweils am Mittwoch und Samstag von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung zu sehen. Der Eintritt zur Eröffnung und zur Ausstellung ist frei.

Der Ausstellungskatalog (edition text+kritik, München) zeigt 60 herausragende Exponate in hochwertigen Farbabbildungen, darunter zahlreiche Erstveröffentlichungen. Beiträge der Kuratoren Wolfgang Sandberger und Stefan Weymar führen in die Thematik und die Exponate ein. Er ist im Buchhandel für 19,90 Euro sowie im Brahms-Institut erhältlich.

top

Lübeck, 26.01.2017

Werkstatt Popularmusik: Rock, Metal, Pop und Wintersongs

Zur „Werkstatt Popularmusik“ lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Samstag, 4. und Sonntag, 5. Februar ein. Rock, Pop und Groove stehen am Samstag um 19.30 Uhr im Mittelpunkt, am Sonntag um 17 Uhr dagegen Gospel, Pop und Jazz unter dem Motto „Wintersongs“.

Rund 50 Studierende geben mit zwei Konzerten einen Einblick in die Semesterarbeit und präsentieren die unterschiedlichen Ausprägungen populärer Musik an der MHL, für die sich Bernd Ruf mit seiner Professur für Popularmusik, Jazz und Weltmusik seit 13 Jahren verantwortlich zeigt. Am Samstag, 4. Februar ab 19.30 Uhr werden die Studierenden unter Leitung von Oliver Sonntag, Ulrich Kringler und Michael Pabst-Krüger den Großen Saal mit Metal, Pop und Groove rocken. Laut und metallisch hämmert es, wenn das Rockensemble von Oliver Sonntag sich der Musik der Progessive-Metal Band „Dream Theater“, der Psychedelic Rockband „Motorpsycho“ und der Alternative Metalband „System of a Down“ verschreibt. Weitaus versöhnlicher klingen die Vintagesounds des Schweizer Songwriter-Duos „Boy“ oder der 80iger-Jahre-Sound der Pop-Ikone Steve Winwood, die das MHL-Popensemble unter Ulrich Kringler präsentiert. Dass parallel zum Lübschen Winter der Sommer in der anderen Erdhälfte zu feurigen Rhythmen antreibt, ruft die MHL-Percussion-Group unter Michael Pabst-Krüger in Erinnerung. Sanftere Töne schlagen der MHL-PopsChor und das MHL-Jazzensemble am  Sonntag, 5. Februar um 17 Uhr in der Werkstatt „Winter Songs“ an. 30 Studierende der MHL, unter anderem die MHL-Pop Singers, der MHL-PopsChor und das MHL-Jazzensemble finden unter Leitung von Prof. Bernd Ruf und Patrick Farrant eine musikalische Antwort auf die Frage „Wie klingt der Winter?“ Mit groovigen Pop-und Jazz-Songs und mitreißenden Gospels zeigen sie, dass er prickelnd frisch, im Inneren jedoch wohlig warm sein kann, auf jeden Fall aber Raum zum Nachdenken und Nachsinnen schafft. Das Programm beinhaltet unter anderem Song-Klassiker wie Michael Jacksons „Man in the Mirror“ und Hits wie Bobby McFerrins „Don’t Worry, Be Happy“. Außerdem spielt die Newcomer-Formation Bent?, die im September 2016 den zweiten Platz beim Lübecker Jazzpreis gewann. Sie überrascht mit ihrer ethnischen Musik in der ungewöhnlichen Besetzung für Harfe, Gesang, Gitarre und Percussion. Ganz im Sinne ihres Bandnamens, der japanisch für „Mix-Box“ steht, vereinen die jungen Musiker Nora-Elisa Kahl (Harfe, Gesang), Frederik Schlender (E-Gitarre) und Patrick Huss (Percussion) in ihren Kompositionen und Arrangements moderne Jazzklänge mit ethnischer Musik aus unterschiedlichen Kulturen. „Es ist mitreißend, welche Energie die jungen Sängerinnen und Sänger durch ihre Begeisterung beim Musizieren freisetzen“, schwärmt Bernd Ruf.

Wer das erleben möchte, erhält Karten bei allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen für 14 Euro und 19 Euro, ermäßigt 8 und 12 Euro. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

top

Lübeck, 26.01.2017

Internationale Studierende bei Plöner Tagen der Kammermusik

Zwölf junge Ensembles der Musikhochschule Lübeck (MHL) geben in der Reihe „Wir in Schleswig-Holstein“ drei Konzerte bei den Plöner Tagen der Kammermusik. Mehr als 40 Instrumentalisten der MHL präsentieren am 4., 5. und 11. Februar Schlüsselwerke der Kammermusik jeweils ab 19.30 Uhr im Kulturforum Schwimmhalle Schloss Plön.

Die jungen Musikerinnen und Musiker stellen bedeutende Kammermusikwerke aus drei Jahrhunderten vor. Wer Kammermusik liebt, kommt dabei voll auf seine Kosten: vom Klaviertrio über das Streichquartett bis hin zum Saxophonensemble sind Werke von Mozart, Beethoven, Schumann, Brahms, Schostakowitsch und Nielsen zu hören. Jeweils vier Ensembles stellen sich pro Abend vor. Es musizieren Instrumentalisten verschiedener Ausbildungsstufen aus 18 Nationen, die mit dem Schwerpunkt Kammermusik an der MHL studieren.   

Bei „Wir in Plön I“ stellen die Studierenden am Samstag 4. Februar ab 19.30 Uhr ein abwechslungsreiches Programm in verschiedenen Streicher- und Bläserbesetzungen vor. Unter anderem erklingt Brahms‘ virtuoses g-Moll Klavierquartett, das mit seinem berühmten „Rondo alla Zingarese“ an traditionelle ungarische Volksweisen erinnert. Des Weiteren ist Mozarts berühmtes Kegelstatt-Trio in der klangvollen Besetzung für Klavier, Klarinette und Viola sowie Carl Maria von Webers Trio op. 63 für Flöte, Cello und Klavier zu hören, das zu Unrecht nur selten aufgeführt wird. Es gehört zu den bedeutendsten Klaviertrios der Romantik, nicht nur durch seinen melancholischen Grundton.    

„Wir in Plön II“ stellt am Sonntag, 5. Februar um 19.30 Uhr bedeutende Werke für Bläserensemble in den Mittelpunkt. Das Klarinettentrio op. 114 ist eines von Brahms‘ Spätwerken. Dem berühmten Soloklarinettisten und Brahms-Freund Richard Mühlfeld ist es zu verdanken, dass Brahms für dieses Klarinettentrio 1891 noch einmal zur Feder griff, obwohl er eigentlich angekündigt hatte, nicht mehr zu komponieren. Ein besonderes Juwel im variantenreichen Programm ist Henri Pousseurs Saxophonquartett „Vue sur les jardins interdits", mit dem der belgische Komponist auf moderne Weise ein Bach-Thema aufbereitet. In einer fein gearbeiteten Collagentextur windet er neue Klänge um einen Bachchoral. Vom dänischen Komponisten Carl Nielsen ist sein einziges bedeutendes Kammermusikwerk für ein reines Bläserensemble zu hören: das Quintett op. 43. Im Geiste der Wiener Klassik komponiert, vermittelt es Nielsens Vorliebe für Mozart.  

Am Samstag, 11. Februar steht „Wir in Plön III“ dann im Zeichen des klassischen Streichquartetts. Drei junge Ensembles präsentieren mit den Streichquartetten a-Moll und A-Dur von Schumann sowie mit dem Streichquartett B-Dur von Brahms noch einmal herausragende Werke der Kammermusikliteratur. Als Besonderheit ist an diesem Abend zudem ein Trio für zwei Saxophone und Klavier zu hören, das Dimitri Schostakowitsch im Alter von nur 17 Jahren ursprünglich für Geige, Cello und Klavier komponierte. In einem einzigen umfangreichen Satz entfaltet er darin farbenreiche Klangmotive.

Wer facettenreiche Kammermusik vor malerischer Kulisse liebt, sollte sich die drei Konzerte der Plöner Kammermusiktage nicht entgehen lassen. Sie finden im Kulturforum Schwimmhalle Schloss Plön (Schlossgebiet 1a) statt. Karten sind für 15 Euro, ermäßigt 10 Euro im Vorverkauf in der Buchhandlung Schneider (Lübecker Str. 18, Telefon 04522/789939) erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse. 

top

Lübeck, 26.01.2017

Flötistin Angela Firkins „Zu Gast bei Brahms“

Am Mittwoch, 8. Februar nimmt erneut eine Künstlerpersönlichkeit der Musikhochschule Lübeck (MHL) auf dem weißen Sessel in der Villa Eschenburg Platz. Ab 19 Uhr stellt sich diesmal die Flötistin Prof. Angela Firkins den Fragen von Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, Leiter des Brahms-Instituts.

Die einzige Musikhochschule des Landes beherbergt erstklassige Musikerinnen und Musiker. Dass sich der Lehrkörper nicht nur durch herausragende Künstler, sondern auch durch spannende Persönlichkeiten auszeichnet, bringt Sandberger in seiner neuen Reihe „Zu Gast bei Brahms“ ans Licht. Sein aktueller Gast, Flötistin Angela Firkins, war Soloflötistin der Symphoniker Hamburg und der NDR-Radiophilharmonie Hannover. Vor rund zwanzig Jahren folgte sie dem Ruf an die MHL. Sandberger geht als hartnäckiger und gewandter Moderator nicht nur musikalischen Themen auf den Grund: kulturpolitische, persönliche oder tagesaktuelle Themen kommen zur Sprache. Fragen und Antworten fügen sich zu einem sehr persönlichen Portrait seiner Gesprächspartnerin. Im Anschluss an das Gespräch wird Firkins ihr aktuelles Lieblingsstück präsentieren. Welches es sein wird, bleibt eine Überraschung. Firkins studierte in Hamburg, Freiburg und München. Lange Zeit war sie Mitglied im Bundesjugendorchester, in der Jungen Deutschen Philharmonie und im Jugendorchester der Europäischen Gemeinschaft. Als Mitglied des Albert-Schweitzer-Quintetts war sie Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, wie dem Deutschen Musikwettbewerb und dem ARD-Wettbewerb. Sie erhielt den Preis der deutschen Schallplattenkritik, produzierte verschiedene CDs sowie Rundfunkaufnahmen und konzertierte auf zahlreichen Bühnen im In- und Ausland. Sie ist mit dem amerikanischen Hornisten Donald Firkins verheiratet, Solohornist bei den Symphonikern Hamburg. Mit ihm hat sie fünf Kinder zwischen 16 und 26 Jahren. Sie verbringt gerne Zeit mit ihrer Familie und Freunden und beschäftigt sich in ihrer raren Freizeit mit Lesen, Reisen, Spielen und Wandern. 

Der Eintritt kostet 5 Euro und 8 Euro, es gibt keine Ermäßigung. Karten sind im Vorverkauf bei der „Konzertkasse“ erhältlich. Im Brahms-Institut wird ab 18 Uhr ein Catering angeboten, dann können auch Restkarten an der Abendkasse (Jerusalemsberg 4) erworben werden.

top

Lübeck, 26.01.2017

Klänge der Renaissance: moderiertes Konzert über „L’homme armé“

Die Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt am Donnerstag, 9. Februar um 19.30 Uhr zu einem moderierten Konzert nach St. Aegidien ein. Die Theorieklasse Prof. Dr. Oliver Korte und der MHL-Kammerchor unter Leitung von Kerstin Behnke präsentieren L’homme armé-Messen der Renaissance.

Der von Kerstin Behnke geleitete MHL-Kammerchor präsentiert die berühmte „Missa L’homme armé sexti toni“ von Josquin Desprez sowie die zu ihrer Zeit hochgeschätzte, heute aber weniger bekannte „Missa L’homme armé“ von Antoine Brumel. Studierende der Theorieklasse führen in die Geschichte und die Tradition der „L’homme armé“-Messen ein, die als Staatskunst für besondere Anlässe galten. Die jungen Musiktheoretiker geben Einblick in die Kunst und Ästhetik der Renaissance und in den unerschöpflichen kompositorischen Reichtum der beiden „L’homme armé“-Messen. Der Chor singt dazu live Klangbeispiele ein und führt beide Werke im Anschluss auf. Hinter „L’homme armé“ (Der bewaffnete Mann) verbirgt sich eine aus Frankreich stammende populäre Melodie, die im 15. und 16. Jahrhundert Grundlage zahlreicher Messevertonungen war. Sie inspirierte insbesondere Komponisten aus dem franco-flämischen Raum zu kunstvollen Vertonungen. Die Komponisten traten in einen regelrechten Wettstreit, um ihre Vorgänger an musikalischer Eleganz und struktureller Raffinesse zu überbieten. Mehr als vierzig Werke sind überliefert. Es singen 20 Studierende im Kammerchor der MHL. Sie haben sich auch in Seminaren mit der Stilistik und Aufführungspraxis der Renaissance-Messen befasst. Chorleiterin Kerstin Behnke erläutert: „Das Eintauchen in eine alte Musizierpraxis eröffnet den Studierenden ganz neue musikalische Welten.“

Karten sind für 14 Euro, ermäßigt 10 Euro bei allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

top

Lübeck, 26.01.2017

Lions-Förderpreis 2017 für Bratschistin und Pianisten der MHL

Den diesjährigen Förderpreis des „Lions Club Lübeck Liubice“ erhalten die Bratschistin Erika Cedeno Campos und der Pianist Seungwoo Baek. Am Dienstag, 21. Februar stellen die beiden jungen Künstler ihr Können unter Beweis. Ab 19.30 Uhr präsentieren sie im Kammermusiksaal romantische Werke von Clarke, Enescu und Schumann.

Mit drei ganz unterschiedlichen Kompositionen präsentiert das Duo Bratschenliteratur des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Der aus vier Stücken bestehende Zyklus „Märchenbilder“, den Robert Schumann zwischen 1851 und 1852 komponierte, gehört zu seinen wenigen Originalkompositionen für die Besetzung Viola und Klavier. Schumann ließ sich dazu von einem gleichnamigen Gedicht des deutschen Dichters Louis du Rieux inspirieren. Des Weiteren ist die Viola-Sonate von Rebecca Clarke zu hören. Die Bratschistin und Komponistin reichte das Werk 1919 bei einem Kompositionswettbewerb ein. Unter den 72 Beiträgen favorisierte die Jury Clarkes Sonate und ein Stück des Schweizer Komponisten Ernest Bloch. Am Ende ging Bloch als Sieger aus dem Wettbewerb hervor und Clark erhielt den zweiten Preis. Doch bei der öffentlichen Aufführung im gleichen Jahr kam der Verdacht auf, dass der Name „Rebecca Clarke“ das Pseudonym eines männlichen Komponisten sei: solch ein Werk könne nicht von einer Frau komponiert worden sein. Im außerordentlichen Konzertstück des jungen George Enescu, das im Anschluss erklingt, lassen sich Einflüsse von Brahms, Tschaikowsky und Strawinsky ausmachen. Enescu gibt der Viola mal leidenschaftlich, mal mit improvisatorischem Tonfall alle Möglichkeiten, ihren vollen, dunklen und schwelgerischen Ton zu entfalten.  Die 25-jährige venezolanische Bratschistin Cede?o erhielt ihre erste musikalische Ausbildung über das berühmte Orchester „El Sistema“ in ihrem Heimatland. Über ihre Bratsche sagt sie: „Die Bratsche ist ein bezauberndes Instrument, ihr warmer Klang hat etwas Melancholisches und Intimes an sich. Es ist ein Klang, der geradezu prädestiniert ist verschiedenste Gefühle auszudrücken.“ Sie studierte an der Universität der Künste in Venezuela, bis sie 2013 nach Deutschland kam, wo sie den Bachelor of Music bei Barbara Buntrock und Lena Eckels absolvierte. Sie war Stipendiatin der Possehl-Stiftung und bei „Live Music Now Hamburg“. Mit dem von ihr gegründeten „Latin Strings Streichquartett“ trat sie an verschiedenen Orten in Schleswig-Holstein auf. Der 29-jährige Südkoreaner Seungwoo Baek studierte zunächst Klavier in seinem Heimatland, wo er mehrfach als Preisträger aus nationalen Klavierwettbewerben hervorging. 2010 kam er nach Lübeck, wo er bei Prof. Konstanze Eickhorst studierte und seinen Master „Klavier solo“ abschloss. Zurzeit absolviert er seinen Master in „Korrepetition und Klavierbegleitung“ in der Kammermusikklasse von Prof. Inge-Susann Römhild.

Karten für das Preisträgerkonzert sind in allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen für 14 Euro, ermäßigt 10 Euro erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

top

Lübeck, 02.01.2017

MHL-Studierende stellen zeitgenössische Werke vor

Zu einem Konzert unter dem Motto „Neue Musik?“ lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Samstag, 7. Januar ein. Studierende der MHL präsentieren ab 17 Uhr im Großen Saal Werke für Flöte, Klavier, Saxophon und Schlagzeug.

Sieben Studierende im Profil „Neue Musik“ stellen mit Werken unter anderem von Henze, Psathas und Youngerman die Klangvielfalt zeitgenössischer Musik vor. Sie haben sich die Frage gestellt, was Neue Musik ausmacht und wie sie sich von anderen zeitgenössischen Formen wie dem Jazz abgrenzen lässt. So präsentieren sie Stücke, die den Begriff „Neue Musik“ hinterfragen und zeigen, dass die Grenzen fließend sind. Unter anderem ist die „African Suite“ für Saxophon und Schlagzeug des Belgiers Wim Henderickx zu hören, in der sich Einflüsse westlicher und afrikanischer Kultur mischen. Es erklingt auch die Sonatine für Flöte und Klavier des 2012 verstorbenen Komponisten Hans Werner Henze, eines seiner Frühwerke, das noch deutlich den Einfluss Hindemiths zeigt. Die jungen Musiker stellen weiterhin die „Fuzzy Bird Sonata“ des japanischen Komponisten Takashi Yaoshimatsu vor, die mit deutlichen Jazz-Anklängen eines der beliebtesten Stücke im Saxophon-Repertoire ist. Die Interpreten sind Myrto Michalopoulou (Flöte), Santa Bukovska und Jana De Troyer (Saxophon), Seorim Lee und Yuka Sakoji (Schlagzeug) sowie Danang Dirhamsyah und Konstantinos Troulis (Klavier).

Der Eintritt zum Konzert ist frei.

top

Lübeck, 02.01.2017

Preisträger des 53. Possehl-Wettbewerbs stellen sich vor

Die Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt am Donnerstag, 12. Januar zum Possehl-Preisträgerkonzert in den Großen Saal ein. Um 19.30 Uhr stellen die Gewinner des 53. Possehl-Musikpreises mit virtuosen Werken von Rossini, Franck, Schumann, Wolf und Popper ihre künstlerischen Fähigkeiten unter Beweis.

Die Cellistin Margreta Häfer setzte sich im November gegen 16 Mitbewerber und sechs Finalisten durch. Die 24-Jährige studiert seit April 2016 im Masterstudium in der Celloklasse von Prof. Troels Svane und erspielte sich den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis. Nun präsentiert sie sich mit Schumanns lyrisch-leidenschaftlichem Adagio und Allegro op. 70, Cassadós Suite für Violoncello solo sowie David Poppers temporeichem Elfentanz op. 39. Die Celloklasse von Prof. Troels Svane war besonders erfolgreich beim diesjährigen Possehl-Wettbewerb, denn auch Lia Chen Perlov kommt aus der Klasse des dänischen Cellisten. Die 22-jährige Israelin erspielte sich den mit 3.000 Euro dotierten zweiten Preis. Sie präsentiert César Francks Violinsonate A-Dur in der Fassung für Violoncello. Der dritte Preisträger Wooyun Kim aus der Klarinettenklasse von Prof. Sabine Meyer präsentiert sich mit Luigi Bassis virtuoser Konzertfantasie über Verdis „Rigoletto“. Die mit einem Förderpreis ausgezeichnete kolumbianische Sängerin Fiorella Hincapie Colorado, aus der Klasse von Birgit Calm, singt schließlich Lieder von Rossini und Wolf. Am Klavier begleiten unter anderem Violetta Khachikyan und Viktor Soos. 17 Instrumental- und Gesangssolisten sowie ein Trio wetteiferten am 16. und 17. November 2016 um den Preis. In zwei Runden stellten sie sich mit halbstündigen Programmen und frei gewählten Stücken vor. Sieben Finalisten kamen in die zweite Runde, neben den Preisträgern der Bratschist Olof von Gagern und die Pianisten Hyelee Clara Chang und Yung Wu. Der Juryvorsitzende und Vertreter des Possehl-Vorstandes Dr. Ole Krönert wird den jungen Musikern ihre Preise überreichen. 10.000 Euro Preisgelder wurden insgesamt vergeben. Den Possehl-Musikpreis verleiht die Jury seit 1962 an herausragende Studierende der MHL. Renommierte Solisten und Ensembles, wie die Klarinettistin Shirley Brill, der Cellist Thomas Grossenbacher und das Artemis-Quartett waren Preisträger des Wettbewerbs. Preisträger 2015 war das Quartetto Lyskamm aus der Klasse von Prof. Heime Müller.

Karten sind für 6 Euro an allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich, es gibt keine Ermäßigung. Restkarten gibt es eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse.

top

Lübeck, 02.01.2017

Neues Kooperationsprojekt der MHL für „Junges Musiktheater“

„Junges Musiktheater“ steht im Mittelpunkt einer neuen Kooperation, die die Musikhochschule Lübeck (MHL) mit dem Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe (KuB) abgeschlossen hat. Zweimal im Jahr stellen Studierende im KuB künftig szenische Projekte vor. Die Reihe startet am Freitag, 13. Januar um 20 Uhr mit ei-nem Opernpasticcio unter dem Motto „Mad Lovers“.

Mit Ausschnitten aus Opern britischer Komponisten durchleben acht junge Gesangssolisten die Freuden und Leiden der Liebe. Arien und Lieder unter anderem von Händel, Purcell, Quilter und Britten werden unter Regie von MHL-Dozent Prof. Gregor Horres zu einer neuen Handlung verwoben. Es spielt ein Kammer-Ensemble unter Leitung von Prof. Robert Roche, der auch am Flügel begleitet. Acht Gesangsstudierende stürzen sich „Verrückt vor Liebe“ in Sehnsucht, Leidenschaft, Eifersucht, Rache und tiefe Traurigkeit – Gefühlszustände, die allen Menschen vertraut sind, die von Amors Pfeilen getroffen wurden. Der Titel des Opernpasticcios ist dem Theaterstück „The Mad Lover“ des englischen Dramatikers John Fletcher entlehnt, die handlungstragenden Figuren der Zauberwelt von Shakespeares „Sommernachtstraum“: Elfenkönigin „Titania“ und Kobold „Puk“ führen durch die Handlung. Sie begleiten die Liebenden durch die Nacht und lösen durch ihre Zauberspiele allerlei Verwirrungen aus. Letztlich aber verhelfen sie den Paaren zur Klärung ihrer Beziehungen. Arien aus barocken Opern und Oratorien wie unter anderem aus Purcells „Dido und Aeneas“ und Händels „Giulio Cesare“ werden dabei mit Ausschnitten aus Brittens Oper „The Rape of Lucretia“ und seinem Liederzyklus „A Charm of Lullabies“ kontrastiert. Es singen Lena Langenbacher als Titania, Iris Meyer als Puk sowie Sandra Gerlach, Lisa Ziehm, Franziska Löber, Meike Buchbinder, Sargis Mzikyan und Jongyun Park als Liebende.  

„Es ist ein kreatives Experiment“, sagt Robert Roche, Professor für Korrepetition an der MHL: „Es entsteht eine neue Handlung aus Stücken, die dem Stimmfach und dem aktuellen Ausbildungsstand der Gesangsstudierenden entsprechen. Das ist bei der Aufführung ganzer Opern nicht unbedingt der Fall.“ Er hat die Besetzungen für ein neunköpfiges Kammerensemble mit Streichern, Bläsern und Harfe teilweise selbst arrangiert. MHL-Präsident Rico Gubler erläutert die Zielsetzung der neuen Kooperation: „Wir orientieren unsere Ausbildung an den Bedürfnissen des aktuellen Musikgeschehens. Mit dem neuen Projekt nehmen wir die offeneren Formen des Musiktheaters auf, die sich neben dem traditionellen Opernbetrieb entwickeln. Die Kooperation gibt unseren Gesangsstudierenden Gelegenheit, sich ein Projekt vollumfänglich zu erarbeiten und in einem kreativen Bühnenraum zu präsentieren.“

Im Konzertraum des KuB soll mit rund 200 Zuschauern eine intime Atmosphäre entstehen, die an ein Kammerspiel erinnert. Es gibt keine Bühne, sondern eine Spielfläche inmitten des Publikums. Das neue Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe wurde im September 2016 eröffnet. Auf 3000 Quadratmetern bietet es Platz für kulturelle und kreative Angebote.

Die Premiere von „Mad Lovers“ findet am Freitag, 13. Januar um 20 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe (Beer-Yaacov-Weg) statt. Weitere Aufführungen im KuB gibt es am Samstag, 14. Januar um 20 Uhr und am Sonntag, 15. Januar um 17 Uhr. Am Samstag, 28. Januar um 19.30 Uhr und am Sonntag, 29. Januar um 17 Uhr ist der Szenenabend auch im Großen Saal der MHL (An der Obertrave) zu erleben. Karten für Bad Oldesloe gibt es unter der Tickethotline 04531/504-199, Karten für die Lübecker Aufführungen bei allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen. Restkarten für Bad Oldesloe und Lübeck sind an der Abendkasse jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn erhältlich.

top

Lübeck, 02.01.2017

„Wir in Malente“: Lübecker Klarinettenklasse präsentiert Mozart-Gala

Zu einer Mozart-Gala lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Freitag, 13. Januar in ihrer Reihe „Wir in Malente“ ein. Ab 19.30 Uhr präsentieren Studierende der internationalen Klarinettenklasse der Professoren Sabine Meyer und Reiner Wehle große Konzertarien.

Studierende der renommierten Lübecker Klarinettenklasse führen Konzertarien auf, die eigens für Sabine Meyer und ihre Klarinette bearbeitet wurden. Reiner Wehle führt die Zuhörer durch das unterhaltsame Programm. Im Mittelpunkt stehen Mozarts virtuose Konzertarien, von denen er rund fünfzig für die großen Sänger seiner Zeit komponierte. Sie wurden direkt auf die Konzertbühne gebracht oder als Einlagen in Opern anderer Komponisten verwendet. Die meisten dieser Arien kommen heute kaum noch auf die Bühne, weil sie schwer zu singen sind. Sabine Meyer: „Die Werke werden kaum aufgeführt und fristen ein Schattendasein. Dabei sind viele von ihnen wahre Kleinode. Es lag nahe, sie für die instrumentale Interpretation zu bearbeiten“. Der Stuttgarter Komponist Andreas Nicolai Tarkmann hat sich dieser Aufgabe angenommen und die Bravourstücke für Sabine Meyer bearbeitet, die dazu auch eine CD veröffentlicht hat. Im Konzert werden sie nun von ihren Studierenden präsentiert. Auftakt und Abschluss des Konzertes ist jeweils eine Arie aus Mozarts Oper „Titus“. Mozart hat darin bereits eine Soloklarinette als Begleitung für die Sänger vorgesehen, so dass nun zwei Klarinetten im Duett erklingen. Die jungen Musiker werden alle klanglichen und technischen Möglichkeiten ihrer Instrumente ausschöpfen, um die besonderen kleinen „Klarinettenkonzerte“ im Rahmen der Mozart-Gala auf die Bühne zu bringen. Es spielen Antonia Jaeger, Vera Karner, Lina Kukulina, Anna Katharina Metz, Anna Paulova und Luc Laidet (Klarinette) sowie Ramona Katzenberger und Wooyun Kim (Bassetthorn). Am Klavier werden sie vom Pianisten Christian Ruvolo begleitet.

Mit ihrer Konzertreihe in schleswig-holsteinischen Städten ist die einzige Musikhochschule des Landes seit 2011 an mittlerweile neuen Spielorten präsent. Mit den Themenkonzerten gibt sie außerhalb des Lübecker Stammsitzes Einblick in ihre Arbeit. Die Mozart-Gala findet im Kursaal Malente (Bahnhofstraße 4a) statt. Karten sind für 15 Euro, ermäßigt 10 Euro, Schüler 5 Euro beim Tourismus-Service Malente in der Bahnhofstraße 3 (Telefon 04523/9590120) sowie an der Abendkasse erhältlich.

top

Lübeck, 02.01.2017

Wandelkonzert „Klingende Tasten“ im Brahms-Institut

Das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) präsentiert „Klingende Tasten“ in einem Wandelkonzert am Samstag, 14. Januar in der Villa Eschenburg. Ab 15 Uhr bringen MHL-Dozenten in der Reihe „Musik im Museum“ die kostbaren historischen Tasteninstrumente in der Villa Eschenburg zum Klingen.

Die Spezialisten für Tasteninstrumente Hans-Jürgen Schnoor und Sergej Tcherepanov stellen in den Räumlichkeiten der klassizistischen Villa mit Werken aus Barock und Klassik vier Instrumente aus verschiedenen Jahrhunderten vor. In zwanzigminütigen Einheiten, moderiert unter anderem von Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger,  lassen die Interpreten eigene Klangräume entstehen, die Baujahr und Bauweise der Instrumente widerspiegeln. Weitere Mitwirkende sind Violinistin Elisabeth Weber und Oboist Diethelm Jonas, die zeigen, welche Auswirkungen der Instrumentenklang auf das Ensemble-Musizieren hat. Zu hören ist ein historisches Cembalo, das der renommierte amerikanische Instrumentenbauer  Byron John Will nachgebaut hat sowie ein um 1880 gebautes Tafelklavier mit englischer Mechanik der Stuttgarter Firma Schiedmayer und Söhne. Es ist eine Dauerleihgabe der Klingberger Eheleute Gertrud und Reinhard Kummer und ist im Rahmen des Wandelkonzertes erstmals öffentlich zu hören. Weiterhin erklingt der 1856 gebaute Blüthner-Flügel, der dem Brahms-Institut durch das Lübecker Ehepaar Margarete und Hartmut Gothe übereignet wurde sowie ein moderner Steinway-Flügel.

Die kleinen Konzerte nehmen die Zuhörer mit auf eine Zeitreise des Instrumentenbaus. In den Pausen wird im Brahms-Institut Kaffee und Kuchen angeboten (nicht im Eintrittspreis enthalten). Nicht nummerierte Karten für acht Euro (keine Ermäßigung) gibt es im Vorverkauf bei der Konzertkasse. Restkarten sind an der Tageskasse erhältlich. 

top

Lübeck, 02.01.2017

Kammermusikprojekt mit sämtlichen Beethoven Klaviertrios

Am Samstag, 14. und Sonntag, 15. Januar präsentiert die Musikhochschule Lübeck (MHL) mit „Beethoven Klaviertrios I und II“ erstmals sämtliche Klaviertrios von Ludwig van Beethoven. Jeweils um 19.30 Uhr stellen Studierende der MHL Beethovens bahnbrechende Kammermusikwerke vor. Die Professoren Sascha Lino Lemke und Christoph Flamm geben jeweils um 18 Uhr eine Einführung.

24 Studierende verschiedener Instrumentalklassen haben Beethovens acht Klaviertrios erarbeitet und stellen sie in zwei Abschlusskonzerten vor. Die Trios zählen zu den Meisterwerken der Wiener Klassik und geben Einblick in Beethovens Entwicklung als Komponist. In jeder seiner Schaffensperioden komponierte er Klaviertrios, beginnend mit dem erfolgreichen Debut seines ersten Opus 1 im Jahr 1795. Bis auf das „Gassenhauer-Trio“, das Beethoven für Klavier, Klarinette und Cello setzte, entstanden alle Trios für Klavier, Violine und Violoncello. Eigenwillig und neuartig sorgten sie für große Erfolge, aber auch Irritationen und Unverständnis, unter anderem bei Beethovens Kompositionslehrer Haydn. Auch Beethovens Lebensumstände spiegeln sie wider. So widmete er sein „Erzherzog-Trio“ Rudolph von Österreich, der nicht nur sein Schüler, sondern in späteren Jahren auch sein Mäzen war. Die Zusammenschau aller Trios stellt Meilensteine der Kammermusik vor, mit denen Beethoven den Weg in die Romantik ebnete. Die Werke erklingen in der Reihenfolge ihrer Entstehung: Am ersten Abend sind die drei Trios op. 1, sowie das „Gassenhauer Trio“ op. 11 zu hören. Am zweiten Abend stehen die beiden Trios op. 70, darunter das „Geister-Trio“ sowie die Trios op. 97 und 121a, das bereits zu Beethovens Spätwerk zählt, auf dem Programm. Sascha Lino Lemke, Professor für Musiktheorie und Werkanalyse, geht in seiner Einführung am 14. Januar um 18 Uhr anhand zahlreicher Klangbeispiele der Frage nach „Was uns Beethovens Motto-Eröffnungen verraten“. Lemke: „Statt mit einem geschlossenen Thema zu beginnen, irritiert Beethoven in einigen Trios mit einem einstimmig vorgetragenem knappen Motto, mal rabiat, laut und in schnellem Tempo, mal mysteriös.“ Lemke wird sich auf die Spur dieser ungewöhnlichen Mottos begeben und darstellen, was sie über die Musik aussagen und wie sie dem Komponisten zur Leitidee seiner Stücke wurden.  Christoph Flamm, Professor für Musikwissenschaft, wird in seiner Einführung am 15. Januar um 18 Uhr anhand von Musikbeispielen zeigen, dass Beethoven mit seinen Klaviertrios Opus 1 eine kammermusikalische Gattung neu formte, die zuvor im Schatten anderer Besetzungen gestanden hatte. Er wird aufzeigen, welche Grundlagen es für Beethovens Debüt gab und wie dramatisch er die Gattung mit seinem Opus 1 veränderte. Er beleuchtet auch, wie Zeitgenossen auf Beethovens Werke reagierten.

Die Konzerte beginnen im Anschluss an die Einführungen jeweils um 19.30 Uhr im Großen Saal. Karten sind für 14 und 19 Euro (ermäßigt für 8 und 12 Euro) in allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich. Restkarten gibt es eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse. 

top

Lübeck, 02.01.2017

MHL-Blechbläser und Trompeter Rüdiger Baldauf präsentieren neue „Brasspromenade“

Zu einem neuen Konzert der Reihe „Brasspromenade“ lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Sonntag, 15. Januar um 11 Uhr ein. 20 Studierende der Blechbläserklassen und der MHL-Big Band sowie der renommierte Jazztrompeter Rüdiger Baldauf stellen Werke von Barock bis Blues vor.

Zum Jahresbeginn präsentiert das Große MHL-Blechbläserensemble unter Leitung von Tobias Füller ein besonders facettenreiches Programm. Auf eine Zeitreise nehmen die MHL-Studierenden das Publikum mit: von festlichen Fanfaren des Barock bis zu einem Medley mit Stücken von Michael Jackson. Es sind Originale und Bearbeitungen der Werke von Monteverdi, Bach, Holberg, Crespo, Ingo Louis, Quincy Jones und Michael Jackson zu hören. Der renommierte Jazztrompeter Rüdiger Baldauf ist zu Gast und stellt seine Projekte und neuen Stücke vor. Er führt zusammen mit Tobias Füller durch das Programm. Die Studierenden der Blechbläserklassen werden begleitet von der Rhythmusgruppe der MHL-Big Band an Klavier, Bass, Schlagzeug und Gitarre. Den Auftakt machen eine festliche Fanfare von Crespo, ein mehrchöriger Satz von Gabrieli sowie Teile aus Griegs „Holberg Suite“, ursprünglich für Klavier geschrieben. Der Komponist selbst hat eine zweite Version für Streicher herausgebracht, die hier in einem Arrangement für Bläser vorgestellt wird. In die Moderne leitet das Blechbläserensemble über mit südamerikanischem Tango: dem berühmten „Libertango“ von Piazolla. Der Klassiker „Over the Rainbow“ aus dem Film „Zauberer von Oz“ ist in einer Fassung zu hören, die Paul Kuhn eigens für Rüdiger Baldauf arrangiert hat. Baldauf stellt aus seinem aktuellen Programm Stücke von Michael Jackson, mit „Scandy“ und „Funky No. 5“ auch zwei Stücke aus seiner eigenen Feder vor. Baldauf absolvierte eine klassische Musikausbildung in Köln und Berlin, aber seine Vorliebe galt schon früh dem Jazz, Funk und Soul. Der Grenzgänger zwischen musikalischen Welten interpretiert klassische Trompetenliteratur ebenso wie Neue Musik. Er spielte mit bekannten Künstlern wie Liza Minnelli, Seal, Shirley Bassey, Jennifer Rush, Barbra Streisand und Michael Bublé. Von 1999 war er bis zu dessen Auflösung Mitglied im „United Jazz und Rock Ensemble“, das Größen des Jazz und Jazzrock aus ganz Europa vereinigte. Er spielte mit dem Paul Kuhn Orchester und deutschen Rundfunk Big Bands, insbesondere der WDR Big Band Köln zusammen. Das Große Blechbläserensemble der MHL blickt auf eine zwanzigjährige Tradition zurück. Vom damaligen Posaunenprofessor Ehrhard Wetz gegründet, hat es einen festen Platz im Konzertleben der MHL, der Stadt Lübeck und der Region. Es widmet sich auch neuen kreativen Formen der Kammermusik unter abwechselnder Leitung der Trompeter Matthias Krebber und Tobias Füller.

Das Konzert findet in Kooperation mit dem Saselhaus Hamburg statt, wo es am gleichen Tag um 18 Uhr wiederholt wird. Karten für die Brasspromenade in der MHL sind für 14 und 19 Euro (ermäßigt 8 und 12 Euro) bei allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich. Karten für das Konzert im Saselhaus (Saseler Parkweg 3) gibt es ab Karten 12 Euro unter www.sasel-haus.de, Restkarten eine Stunde vor Beginn an der Abendkasse.

top

Lübeck, 02.01.2017

MHL-Kammerorchester spielt ohne Dirigenten

Das Kammerorchester der Musikhochschule Lübeck (MHL) spielt am Samstag, 21. Januar um 19.30 Uhr im Großen Saal. 30 Studierende stellen in verschiedenen Besetzungen, ganz ohne Dirigenten, Werke von Haydn, Boccherini und Berg vor.

Die jungen Musikerinnen und Musiker nehmen ihr Publikum auf eine Reise von der Klassik in die Moderne, vom Morgen in die Nacht mit. Es erklingt Alban Bergs Kammerkonzert für Klavier, Geige und dreizehn Blasinstrumente sowie seine einsätzige Klaviersonate op. 1 in der Fassung für zehn Bläser. Außerdem ist Joseph Haydns sechste Sinfonie „Le Matin“ zu hören, die zu seinem Zyklus „Die Tageszeiten“ gehört. Von Boccherini erklingt das Streichquintett „Musica notturna della strade di Madrid“ (Nachtmusik aus den Straßen Madrids), dessen Geigenthema 2003 neue Berühmtheit erlangte, als es für den Abenteurerfilm „Master and Commander – Bis ans Ende der Welt“ aufgegriffen wurde. Die Einstudierung der Stücke haben die MHL-Professoren Elisabeth Weber (Violine), Jörg Linowitzki (Kontrabass) und Diethelm Jonas (Oboe) übernommen. Für das Musizieren ohne Dirigenten wurden Studierende mit viel kammermusikalischer Erfahrung ausgewählt. Prof. Jörg Linowitzki erläutert: „Die kleine Besetzung verlangt von jedem Mitspieler, das Werk genau zu kennen, um auch ohne Dirigenten alle klanglichen und technischen Möglichkeiten auszuschöpfen. Kontrabassist Carl-Johann Ellert musste sich die Mitwirkung im Projektorchester sogar mit einem klasseninternen Wettbewerb erspielen.“ Eine besondere Aufgabe kommt Konzertmeister Hugo Moinet zu, der in Haydns „Le Matin“ auch die Solopassagen übernimmt.

Karten für das Konzert sind für 14 Euro und 19 Euro, ermäßigt 12 Euro und 8 Euro an allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich. Restkarten gibt es eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse.

top

Lübeck, 02.01.2017

MHL-Präsident Rico Gubler „Zu Gast bei Brahms“

Am Mittwoch, 25. Januar ist Rico Gubler, Präsident der Musikhochschule Lübeck (MHL) und Professor für Saxophon „Zu Gast bei Brahms“. Ab 19 Uhr stellt er sich den Fragen von Prof. Dr. Wolfgang Sandberger, Leiter des Brahms-Instituts an der MHL und gewährt einen persönlichen Einblick in seine Arbeit und sein Leben.

Mit der Reihe „Zu Gast bei Brahms“ soll dem Publikum ein persönlicher Blick auf eine Künstlerpersönlichkeit gewährt werden, die an der MHL lehrt. Mit Rico Gubler nimmt in der vierten Veranstaltung ein besonderer Gast auf dem weißen Sessel Platz: Zwar unterrichtet der studierte Saxophonist, Komponist und Jurist an der MHL eine internationale Klasse, in erster Linie aber ist er hauptamtlicher Präsident. Seit 2014 lenkt der gebürtige Schweizer die Geschicke der MHL. So wird es nicht nur um seine musikalische Laufbahn, sondern auch um die Vereinbarkeit von Musiker- und Komponistenkarriere mit dem Präsidentenamt gehen. Doch auch Fragen zu seinem privaten Leben als zweifacher Familienvater wird sich Rico Gubler stellen. Wie im Talk-Format üblich, wird er zum Ende des Gespräches zehn Sätze vollenden, die Sandberger ihm zu kulturpolitischen, persönlichen oder tagesaktuellen Themen vorgibt. Abschließend wird Gubler sein aktuelles Lieblingsstück vorstellen, welches, bleibt eine Überraschung. Gubler studierte klassisches Saxophon bei Iwan Roth in Basel, Marcus Weiss in Zürich und Jean-Michel Goury in Paris. Dabei spezialisierte er sich auf zeitgenössische Musik, freie Improvisation und live-elektronische Aufführungen. Zeitgleich studierte er Komposition bei Balz Trümpy in Basel und Salvatore Sciarrino in Florenz. Er erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen: unter anderen 1997 und 1998 den begehrten Studienpreis des Migros Genossenschaftsbundes und der Ernst Göhner Stiftung, 1998 den „Prix du Club de mécénat suisse en France“ und ein Jahr später die kulturelle Auszeichnung des Kantons Zürich. Die Stadt Zürich förderte ihn in zwei aufeinanderfolgenden Jahren sowohl als Komponisten (2004) als auch als Interpreten (2005) mit einem Werkjahr. Er gründete verschiedene Ensembles und initiierte neue Konzertreihen. Neben seinem musikalischen Schaffen absolvierte Gubler ein Jurastudium in Zürich. Bis zu seinem Wechsel nach Lübeck unterrichtete er Saxophon und Kammermusik an der Musikhochschule in Lugano und war an der Musikhochschule Basel in leitender Position tätig. Gubler ist mit der Cellistin Imke Frank verheiratet und hat zwei Söhne. Mit seiner Familie lebt er in Lübeck.

Der Eintritt kostet 5 Euro und 8 Euro, es gibt keine Ermäßigung. Karten sind im Vorverkauf bei der „Konzertkasse“ erhältlich. Im Brahms-Institut wird ab 18 Uhr ein Catering angeboten, dann können Besucher auch Restkarten an der Abendkasse in der Villa Eschenburg (Jerusalemsberg 4) erwerben. Als nächster „Gast bei Brahms“ nimmt am Mittwoch, 8. Februar die Flötistin Angela Firkins auf dem weißen Sessel Platz.

top

Lübeck, 02.01.2017

„Aufbrüche IX“ mit Musik und Texten

Zum neunten Mal lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Donnerstag, 26. Januar zu ihrer Reihe „Aufbrüche“ in Kooperation mit dem Buddenbrookhaus ein. Unter dem Motto „Solo – Quartett“ präsentieren Studierende der MHL ab 20 Uhr zeitgenössische Kompositionen und Texte des 19. bis 21. Jahrhunderts.

Neun Studierende aus den Klassen „Klassisches Saxophon“ und „Sprecherziehung“ präsentieren im Wechsel Musik und Texte. Mit direkten Übergängen zwischen Musik und gesprochenem Wort lassen sie aus den einzelnen Programmpunkten ein organisches Gesamtkunstwerk entstehen. Vier junge Saxophonisten aus der Klasse von Prof. Rico Gubler spielen in unterschiedlichen Besetzungen von Solo bis Quartett Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, auf der in der klassischen Saxophonausbildung ein Schwerpunkt liegt. Verschiedene Komponisten widmeten dem Instrument mit seinen großen klanglichen Möglichkeiten und seiner Nähe zum Jazzsaxophon nach dem zweiten Weltkrieg ihre Werke. Im Zentrum steht das Saxophonquartett „Vue sur les jardins interdits“ des belgischen Komponisten Henri Pousseur, das in einer fein gearbeiteten Collagentextur neue Klänge um einen Bachchoral windet. Flankiert wird diese Verbindung von den „Sechs Metamorphosen nach Ovid“ op. 49 von Benjamin Britten, die er im Original für Oboe geschrieben hat. Im Konzert präsentieren alle jungen Instrumentalisten sie im Wechsel. Neben einem Solostück des spanischen Komponisten Maurizio Sotelo sind auch Duos zu hören, die für unterschiedliche Instrumente nach Mustern der Minimalmusic rhythmisch komplex komponiert sind. Dazu erklingen Textrezitationen aus den Bereichen Lyrik, Sprechspiel und Szene. Unter anderem sind Hesses Gedicht „Dreistimmige Musik“, ein Text aus Rilkes Gedichtzyklus „Das Stunden-Buch“ sowie ein Rhythmical von Wilhelm Keller zu hören. Vor allem für Sänger, Musikpädagogen und Kirchenmusiker spielt die Sprecherziehung in der Ausbildung an der MHL eine wichtige Rolle. Verbesserte Körperspannung, intensive Atmung und präzise Artikulation sollen dabei zu einem gesunden Umgang mit der Stimme für Textgestaltung und Gesang führen.

Mit diesem Abend in der Reihe „Aufbrüche“ erproben Studierende und Dozierende neue Konzertformen. Das Buddenbrookhaus bietet hier einen passenden Konzertort im vorderen Raum der Mengstraße 6, wo in den nächsten Jahren der Erweiterungsbau entstehen soll. Die MHL bietet mit der Reihe eine Bühne für ein experimentierfreudiges Publikum. Karten gibt es für 4 Euro ausschließlich an der Abendkasse.

top

Lübeck, 02.01.2017

„Wir in Schleswig“: MHL-Studierende präsentieren Musik zum Auftakt des Lutherjahres

Zu einem neuen Konzert ihrer Reihe „Wir in Schleswig“ lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Freitag, 27. Januar ein. Unter dem Motto „Und wenn die Welt voll Teufel wäre“ stellen Studierende zum Auftakt des Lutherjahres ab 19.30 Uhr in der Gottorfer Schlosskapelle Orgel- und Vokalwerke der Reformationszeit vor.

Studierende der Kirchenmusik und des Kammerchors der MHL unter Leitung von Kerstin Behnke präsentieren Orgel- und Vokalwerke, die einen direkten Bezug zur Reformation haben und die klanglichen Möglichkeiten der Renaissance-Orgel in der Schlosskapelle zur Geltung bringen. Die jungen Organisten Anna Ludwikowska, Kazuki Tomita und Lars Schwarze spielen Choralbearbeitungen über Luther-Lieder wie unter anderem über „Vater unser im Himmelreich“, das der frühbarocke Organist und Komponist Johann Steigleder bearbeitet hat. Improvisationen werden die Literaturbeiträge spiegeln, kommentieren und zeitgemäß interpretieren. Der Kammerchor unter Leitung von Kerstin Behnke stellt Musik der Vor- und Reformationszeit vor. So sind Teile aus den L’homme-armé-Messen von Josquin und Brumel zu hören sowie das „Hohelied Salomonis“ des Südtiroler Komponisten Leonhard Lechner. Er machte sich im 16. Jahrhundert um das deutsche Liedgut verdient. Da er sich zur Reformation bekannte, wurde er für „vogelfrei“ erklärt und verfolgt.

Mit ihrer Konzertreihe in schleswig-holsteinischen Städten ist die einzige Musikhochschule des Landes mittlerweile an neun Spielorten präsent. Mit den Themenkonzerten gibt sie seit 2011 außerhalb des Lübecker Stammsitzes Einblick in ihre Arbeit. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

top

Lübeck, 02.01.2017

Werkstatt Komposition präsentiert acht Uraufführungen

Das Ensemble für Neue Musik „Tempus Konnex“ ist zu Gast in der Werkstatt Komposition, zu der die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Freitag, 27. Januar um 19.30 Uhr in den Chorsaal der Holstentorhalle einlädt. Die neun Musiker des renommierten Leipziger Ensembles präsentieren acht Uraufführungen, die junge Komponisten aus Lübeck und Leipzig für sie geschrieben haben.

Kompositionsstudierende der Lübecker Klasse von Prof. Dieter Mack und der Leipziger Klasse von Prof. Claus-Steffen Mahnkopf haben acht kurze Werke in verschiedenen Besetzungen speziell für das Ensemble geschrieben. Die Werke werden in einer Workshop-Phase vom 25. bis 27. Januar zusammen mit dem Ensemble erarbeitet. Als Gast konnte die MHL Pascal Gallois, Fagottist des „Ensemble Intercontemporain“ gewinnen, der den Workshop und die Erarbeitung der Werke begleitet. Die koreanische Komponistin Jiyoun Doo gründete das Ensemble 2014 zusammen mit Musikern verschiedener Fachrichtungen, um mehr avantgardistische Musik auf die Bühne zu bringen. Sie hat die künstlerische Leitung des jungen Ensembles, das sich in kurzer Zeit einen Namen gemacht hat. Die 15 Mitglieder sind  Absolventinnen und Absolventen der Bläser- und Streicherklassen der Leipziger Musikhochschule, außerdem Emmanuel Dantscher als Absolvent der Lübecker Klarinettenklasse. Zum Ensemble gehören weiterhin ein Gitarrist, ein Schlagzeuger und ein Philosoph.

„Tempus Konnex“ möchte seine Hörer mit dieser ungewöhnlichen Ensemble-Besetzung auf das Zusammenwirken von Spielen, Hören und Denken aufmerksam machen. Der Eintritt zur „Werkstatt Komposition“ ist frei.

top

Lübeck, 19.12.2016

Klavierabend mit Gastpianistin Nina Tichman

Zu einem Klavierabend mit der Gastdozentin Nina Tichman lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Donnerstag, 1. Dezember ein. Ab 19.30 Uhr präsentiert die renommierte Pianistin romantische und impressionistische Werke im Kam-mermusiksaal.

Auf dem Programm stehen Debussys populäre „Suite bergamasque“. Den bekannten  dritten Satz des Werkes mit dem Titel „Clair de Lune“ hat der französische Komponist nach einem Gedicht von Paul Verlaine geschrieben. Weiterhin interpretiert Tichman fünf der zahlreichen Mazurken, die Chopin komponiert hat. Obwohl sie durch den traditionellen polnischen Tanz inspiriert sind, bestechen sie durch anspruchsvolle Chromatik und dramatische Harmonik. Im zweiten Konzertteil erklingt Schuberts Sonate c-Moll D 958, die der Komponist in seinem Todesjahr 1828 als erste von drei Klaviersonaten geschrieben hat. Die Pianistin hat für ihr Programm bewusst Werke ausgewählt, die nicht das herkömmliche Bild der Komponisten widerspiegeln. Tichman: „Debussy ist neoklassisch, die Chopin-Mazurken hochgradig komplex und kontrapunktisch und Schubert extrem dramatisch.“ Nina Tichman, die als Professorin an der Hochschule für Musik in Köln unterrichtet, gibt als Gastdozentin einen Meisterkurs für Studierende der MHL-Klavier-klassen. Als Solistin, Kammermusikerin und Pädagogin gastiert sie auf zahlreichen internationalen Konzertpodien und Festivals. Nina Tichmans umfassende Diskographie belegt ihre künstlerische Vielseitigkeit, unter anderem hat sie das Gesamtklavierwerk von Debussy und Copland eingespielt. Fernsehen und Rundfunk auf fünf Kontinenten widmeten ihr ausführliche Portraits. 2001 gründete Tichman zusammen mit Ida Bieler und Maria Kliegel das Xyrion Trio.

Der Eintritt zum Klavierabend ist frei.

top

Lübeck, 19.12.2016

Manuela Uhl „Zu Gast bei Brahms“

Am Mittwoch, 7. Dezember bekommt das Publikum unter dem Motto „Zu Gast bei Brahms“ erneut einen persönlichen Blick auf eine Künstlerpersönlichkeit, die an der Musikhochschule Lübeck (MHL) lehrt. Um 19 Uhr nimmt diesmal die renommierte Sängerin Manuela Uhl auf dem weißen Sessel in der Villa Eschenburg Platz.

International bekannte Künstler gehören zum Lehrkörper der MHL. Dass sie nicht nur herausragende Musiker, sondern auch spannende Persönlichkeiten sind, bringt Prof. Wolfgang Sandberger, Leiter des Brahms-Instituts, in seiner Reihe „Zu Gast bei Brahms“ ans Licht. Sein aktueller Gast, Sopranistin Manuela Uhl, gehört international zu den gefragtesten Interpretinnen der Werke von Strauss und Wagner. Weltweit singt sie die großen Sopranpartien des jugendlich-dramatischen Fachs. Mit seinen charmanten und hartnäckigen Fragen geht Sandberger nicht nur musikalischen Themen auf den Grund, sondern ermöglicht einen sehr persönlichen Blick auf die Sängerin. Wie es im Talk-Format populär ist, lässt Sandberger seine Gäste auch zehn Sätze zu kulturpolitischen, persönlichen oder tagesaktuellen Themen vollenden. So gelingt ein umfassendes Portrait seiner Gesprächspartner. Im Anschluss an das Gespräch wird Manuela Uhl zusätzlich ihr aktuelles Lieblingsstück präsentieren, welches bleibt eine Überraschung. Die Sopranistin studierte in Salzburg und Zürich und war schon bald ständiger Gast auf internationalen Konzertpodien. Sie konzertierte mit Orchestern wie dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, dem Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi, den New Japan Philharmonic in Tokio und den Berliner Philharmonikern. Seit 2011 ist die Sängerin, nach langjährigem Festengagement an der Deutschen Oper Berlin freischaffend tätig. Renommierte Dirigenten wie Thielemann, Nagano, Bychkov, Maazel und Cobos arbeiten regelmäßig mit ihr zusammen. Außerdem war die Schleswig-Holsteinerin in vielen Rundfunk und Fernsehübertragungen zu erleben und hat zahlreiche CDs und DVDs veröffentlicht. Sie ist dreifache Mutter und passionierte Hobbyseglerin.

Der Eintritt kostet 5 Euro und 8 Euro, es gibt keine Ermäßigung. Karten sind im Vorverkauf bei der „Konzertkasse“ erhältlich. Im Brahms-Institut wird ab 18 Uhr ein Catering angeboten, dann können Besucher auch Restkarten an der Abendkasse (Jerusalemsberg 4) erwerben. Als nächster Gast nimmt am Mittwoch, 25. Januar MHL-Präsident und Saxophonist Prof. Rico Gubler auf dem weißen Sessel im Brahms-Institut Platz.

top

Lübeck, 19.12.2016

Solokonzerte in St. Jakobi

Die Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt am Sonntag, 11. Dezember zu einem Solistenkonzert mit Werken von Haydn, Mozart und Rheinberger ein. Ab 17 Uhr präsentieren MHL-Studierende musikalische Kostbarkeiten des 18. und 19. Jahrhunderts in der Lübecker Kirche St. Jakobi.

Unter der Leitung von Frank Maximilian Hube und Hans-Jürgen Schnoor präsentieren sich vier junge Solisten und ein MHL-Kammerorchester mit einem breit gefächerten Programm. Die junge Cellistin Laura Moinian aus der Klasse von Prof. Troels Svane spielt Haydns zweites Cellokonzert in D-Dur aus der Zeit der reifen „Wiener Klassik“, das für seine weiche, geschmeidige Melodik bekannt ist. Die Violinistin Annette Köhler aus der Klasse von Prof. Heime Müller bringt Mozarts anspruchsvolles und einprägsames Violinkonzert in A-Dur zu Gehör. Studierende der MHL begleiten sie und entfalten den reichen Orchesterklang, der das Werk auszeichnet. Eine innige klangliche Verbindung gehen Orgel und Orchester in Rheinbergers zweitem Orgelkonzert in g-Moll ein, mit dem Michael Min Knudsen aus der Klasse von Prof. Arvid Gast sein Konzertexamen ablegt. Knudsen hat seinen aktuellen Studienschwerpunkt auf die deutsche Romantik gelegt und spielt das Werk an der großen Schuke-Orgel. Die Sopranistin Lena Langenbacher aus der Klasse von Isabel Schaarschmidt stellt sich mit Mozarts Konzertarie „Vorrei spiegarvi, oh Dio!“ KV 418 vor.

Die Kooperation mit St. Jakobi bietet MHL-Studierenden seit 2004 die Möglichkeit, an den berühmten Orgeln zu spielen und an Projekten im historischen Kirchenraum mitzuwirken. Der Eintritt kostet 14 Euro, ermäßigt 10 Euro. Karten sind an allen dem „Lübeck-Ticket“ angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

top

Lübeck, 19.12.2016

Musik trifft Text in der Reihe „Wir in Kiel“

Am Dienstag, 13. Dezember sind Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) in der Reihe „Wir in Kiel“ zu Gast in der Muthesius Kunsthochschule. Unter dem Motto „Musik trifft Text“ präsentieren sie im Kesselhaus ab 19.30 Uhr zeitgenös-sische Kompositionen und Texte des 19. bis 21. Jahrhunderts.

Neun Studierende aus den Klassen „Klassisches Saxophon“ und „Sprecherziehung“ präsentieren im Wechsel Musik und Texte. Mit direkten Übergängen zwischen Musik und gesprochenem Wort lassen sie aus den einzelnen Programmpunkten ein organisches Gesamtkunstwerk entstehen. Vier junge Saxophonisten aus der Klasse von Prof. Rico Gubler spielen in unterschiedlichen Besetzungen von Solo bis Quartett. Im Zentrum steht das Saxophonquartett „Vue sur les jardins interdits“ des belgischen Komponisten Henri Pousseur, das in einer fein gearbeiteten Collagentextur neue Klänge um einen Bachchoral windet. Flankiert wird diese Verbindung von den „Sechs Metamorphosen nach Ovid“ op. 49 von Benjamin Britten, die er im Original für Oboe geschrieben hat. Im Konzert präsentieren alle jungen Instrumentalisten sie im Wechsel. Neben einem Solostück des spanischen Komponisten Maurizio Sotelo sind auch Duos zu hören, die für unterschiedliche Saxophoninstrumente nach Mustern der Minimalmusic rhythmisch komplex komponiert sind. Dazu erklingen Textrezitationen aus den Bereichen Lyrik, Sprechspiel und Szene. Unter anderem sind das Gedicht „Dreistimmige Musik“ von Hermann Hesse, ein Text aus Rainer Maria Rilkes Gedichtzyklus „Das Stunden-Buch“, ein Rhythmical von Wilhelm Keller und die „Récitation Nr. 9“ für Solostimme des griechischen Komponisten Georges Aperghis zu hören. Vor allem für Sänger, Musikpädagogen und Kirchenmusiker spielt die Sprecherziehung in der Ausbildung an der MHL eine wichtige Rolle. Verbesserte Körperspannung, intensive Atmung und präzise Artikulation sollen dabei zu einem gesunden Umgang mit der Stimme für Textgestaltung und Gesang führen.

Mit diesem Abend in der Reihe „Wir in Kiel“ gibt die MHL außerhalb ihres Lübecker Stammsitzes Einblick in ihre Ausbildung. In weiteren acht Städten Schleswig-Holsteins sind Studierende der MHL regelmäßig mit Themenkonzerten zu hören. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

top

Lübeck, 19.12.2016

MHL-Ensemble eröffnet Konzertreihe „Wir in Bad Oldesloe“

Die Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt am Donnerstag, 15. Dezember um 19.30 Uhr erstmals zu einem Konzert in Bad Oldesloe ein. Im neu erschlossenen Kultur- und Bildungszentrum spielt das MHL-Ensemble für Alte Musik unter dem Motto „Concerto con Cello“ Sinfonien von C.P.E. Bach und Cellokonzerte von Haydn.

17 Studierende des MHL-Ensembles für Alte Musik präsentieren unter Leitung von MHL-Professor Hans-Jürgen Schnoor die Arbeit des laufenden Wintersemesters. Es erklingen zwei Sinfonien von C.P.E. Bach. Der zweitälteste Sohn Johann Sebastians galt zu Lebzeiten als berühmtester Vertreter seines Namens und wurde spätestens im Jubiläumsjahr 2014 mit vielen Konzerten und Einspielungen neu ins Blickfeld gerückt. Seine beiden Sinfonien in G-Dur und D-Dur sind Werke aus der Berliner Zeit, als er Cembalist am Hof Friedrich des Zweiten war. Sie sind dreisätzig und folgen dem in Potsdam geprägten italienischen Ensemblestil. Seine Sinfonie in D-Dur hat Bach mit zusätzlichen Flöten, Oboen und Hörner ausgestattet und erreicht einen vollen Orchesterklang. Cellistin Friederike Seeßelberg aus der Klasse von Prof. Troels Svane präsentiert das erste Cellokonzert in C-Dur von Haydn. Es galt lange als verschollen, wurde erst 1961 im Prager Nationalmuseum wiederentdeckt und nach fast 200 Jahren erstmals wieder aufgeführt. Haydns zweites Cellokonzert in D-Dur entstand 1783 und ist eines seiner wenigen Werke aus der Zeit der reifen „Wiener Klassik“. Dem virtuosen Seiltanz widmet sich Solist Korbinian Bubenzer, ebenfalls aus der Klasse von Troels Svane. Das Ensemble für Alte Musik der MHL formiert sich regelmäßig neu und tritt projektbezogen auf, um die Besonderheiten der historischen Aufführungspraxis zu erarbeiten. Der Begründer und Leiter des Ensembles Hans-Jürgen Schnoor war über Jahrzehnte prägender Kirchenmusikdirektor in Neumünster und ist Professor für historische Tasteninstrumente an der MHL. Er konzertiert am Cembalo, Hammerklavier und an der Orgel solistisch, als Liedbegleiter und als Kammermusikpartner. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen dokumentieren seine Arbeit. Das Konzert findet im neuen Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe statt, das im September diesen Jahres eröffnet wurde. Auf 3.000 Quadratmetern bietet es Platz für kulturelle und kreative Angebote. Karten sind für 13,50 Euro und 15,50 Euro an der Abendkasse, bei den Vorverkaufsstellen in Bad Oldesloe für 11,50 Euro und 13,50 Euro erhältlich.

top

Lübeck, 19.12.2016

Weihnachtskonzert mit dem MHL-Ensemble für Alte Musik

Die Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt am Samstag, 17. Dezember zu einem Weihnachtskonzert in den Großen Saal ein. Unter der Leitung von Hans-Jürgen Schnoor stimmt das MHL-Ensemble für Alte Musik ab 19.30 Uhr mit Werken von C.P.E. Bach, Haydn und Mozart auf die Festtage ein.

Studierende des MHL-Ensembles für Alte Musik präsentieren unter Leitung von MHL-Professor Hans-Jürgen Schnoor Arbeitsergebnisse aus dem laufenden Wintersemester. Es erklingt die Sinfonie G-Dur für Streichorchester von C.P.E. Bach. Der zweitälteste Sohn Johann Sebastians galt zu Lebzeiten als berühmtester Vertreter seines Namens und wurde spätestens im Jubiläumsjahr 2014 mit vielen Konzerten und Einspielungen neu ins Blickfeld gerückt. Über seinen wegbereitenden Kompositionsstil soll Mozart gesagt haben: „Er ist der Vater, wir sind die Bubn.“ Cellistin Friederike Seeßelberg aus der Klasse von Prof. Troels Svane spielt das erste Cellokonzert in C-Dur von Haydn, das noch stark ausgeprägte Zeichen des Spätbarock trägt. Prägnant ist der Wechsel von Solo- und Tuttipassagen. Solist Korbinian Bubenzer, ebenfalls aus der Klasse von Troels Svane, stellt Haydns zweites Cellokonzert in D-Dur aus dem Jahr 1783 vor. Man hielt es lange für eine Komposition von Antonin Kraft, dem Haydn das Werk widmete. Erst 200 Jahre später wurde Haydns autographe Partitur wiederentdeckt. Außerdem erklingt die 40. Sinfonie g-Moll, die zu Mozarts bekanntesten Werken gehört. Mozart häufte Schulden an und musste Bettelbriefe an Freunde und Bekannte schreiben, als er das Werk komponierte. Trotzdem ist Düsternis nicht der vorherrschende Charakter des Werkes.

Das Ensemble für Alte Musik der MHL formiert sich regelmäßig neu und tritt projektbe-zogen auf, um die Besonderheiten der historischen Aufführungspraxis zu erarbeiten. Der Begründer und Leiter des Ensembles Hans-Jürgen Schnoor ist Professor für historische Tasteninstrumente an der MHL. Karten sind für 14 Euro und 19 Euro, ermäßigt 8 Euro und 12 Euro in allen dem „Lübeck-Ticket“ angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich. Restkarten gibt es eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse (An der Obertrave).

top

Lübeck, 19.12.2016

Erfolg für Lübecker Kompositionsstudenten

Eine Fachjury hat im Rahmen der 10. Saarbrücker Komponistenwerkstatt vier Orchesterwerke junger Komponisten ausgewählt. Zu ihnen gehört Samuel Walther, der in der Klasse von Prof. Dieter Mack an der MHL studiert.

Die ausgewählten Stücke werden in einer mehrtägigen Arbeitsphase der Deutschen Radio Philharmonie unter Leitung von  Manuel Nawri einstudiert. Am 5. Mai 2017 werden sie im Rahmen des Abschlusskonzerts uraufgeführt und live auf SR 2 KulturRadio übertragen. Der 21-jährige Walther hat sein rund zehnminütiges Werk „Triptych“ for Ellsworth Kelly genannt. Das dreiteilige Orchesterstück für große Besetzung entstand aus seiner tiefgründige Beschäftigung mit zeitgenössischer Kunst, ihren Theorien und Persönlichkeiten, allen voran dem Widmungsträger Ellsworth Kelly. Durch eine extreme Fokussierung des Materials und eine bewusste Komposition und Konstruktion will Walther mit seinem Stück erlebbar machen, wie Musik Räume erschafft, Farben entstehen lässt und zu etwas scheinbar Greifbarem wird.

Die Saarbrücker Komponistenwerkstatt ist eine Initiative des Saarländischen Rundfunks und der Hochschule für Musik Saar. Sie ist ausdrücklich kein Wettbewerb, sondern eine Werkstatt, in der Komponistinnen und Komponisten sehr eng in die Einstudierung ihrer Orchesterwerke miteinbezogen werden.

top

Lübeck, 19.12.2016

17. Maritim Musikpreis

MHL-Student Hyung-Seok Lee erhält Sonderpreis der Eutiner Festspiele beim 17. Maritim Musikpreis.

Der Maritim Musikpreis wird jedes Jahr im Rahmen der Maritim Musikwoche in Timmendorfer Strand verliehen. Der Wettbewerb ist für Studierende aller norddeutschen Musikhochschulen (Hamburg, Hannover, Bremen, Lübeck, Rostock) ausgeschrieben. 81 Studierende aus 19 Nationen hatten sich vom 8.- bis zum 10. Dezember in drei Runden um die Preise des mit 19 000 € dotierten Gesangswettbewerbs beworben. Bei dem Wettbewerb wird auch die Klavierbegleitung ausgezeichnet. MHL-Student Hyung-Seok Lee (Tenor) erhielt einen Sonderpreis in Form eines Engagements bei den Eutiner Festspielen. Rainer Wulff, langjähriger Wettbewerbsleiter und Juryvorsitzender, zeigt sich zufrieden: „Das Niveau des gesamten Wettbewerbs war von der 1. Runde an außerordentlich hoch und bewies die überragende Qualität der Ausbildung an den Hochschulen im Norden.“   

top

Lübeck, 19.12.2016

MHL-Student siegreich im Jacques Lancelot Klarinettenwettbewerb

Klarinettist Han Kim, Student an der Musikhochschule Lübeck (MHL), hat den 1. Preis beim internationalen Jacques Lancelot Wettbewerb in Rouen (Frankreich) gewonnen. Der Student aus der Klasse der renommierten Klarinettistin und MHL-Professorin Sabine Meyer erspielte sich außerdem den Sonderpreis für eine Auftragskomposition zu Fuminori Tanadas "Sommerwind V". Auch den Publikumspreis konnte er nach Lübeck holen.

In drei Runden traten die Klarinettistinnen und Klarinettisten in dem hochkarätig besetzten Wettbewerb gegeneinander an. Der Südkoreaner Han Kim setzte sich in der ersten Runde mit Francios Deviennes zweiter Sonate gegen 80 Mitbewerber durch. Das Stück ist eine Hommage an den ungarischen Klarinettisten Manuel de Falla. Im Halbfinale überzeugte Kim mit Bohuslav Martinus Sonate für Klarinette und Klavier, sowie Pablo Sarasates bekannter Carmen Fantasie (Arr. Nicolas Baldeyrou). Außerdem erklang das Grand Duo Concertante von Weber. Drei junge Talente standen sich letztendlich im Finale gegenüber. Kim setzte sich mit seiner Auftragskomposition zu Tanadas Sommerwind V durch. Außerdem brachte er Mozarts Klarinettenkonzert zu Gehör. Der “Concours International de Clarinette Jacques Lancelot” wurde von einer eigens zu diesem Zweck geschaffenen gemeinnützigen Organisation im Mai 2010 unter der künstlerische Leitung von Aude Richard-Camus ins Leben gerufen. Der Wettbewerb richtet sich an junge Klarinettistinnen und Klarinettisten aller Nationalitäten zwischen 18 und 35 Jahren. In Gedenken an den renommierten Künstler und Lehrer Jacques Lancelot, sollen junge Talente entdeckt, ausgezeichnet und unterstützt werden. Im Anschluss an den Wettbewerb bestreitet Han Kim nun seine Siegertour. Die „Jacques Lancelot International Clarinet Competition Association“ ermöglicht zahlreiche Auftritte in Frankreich, Deutschland und Tschechien.

top

Lübeck, 19.12.2016

Großer Erfolg für ISMA-Studentin bei internationalem Harfenwettbewerb

Die 17-jährige Swantje Wittenhagen ist noch Schülerin und Jungstudentin am Institut für schulbegleitende Musikausbildung (ISMA) der MHL und erspielte sich beim Internationalen Harfenwettbewerb in Szeged (Ungarn) bereits den dritten Preis. Ein erster Preis wurde nicht vergeben.

Insgesamt rund 100 Teilnehmer aus der ganzen Welt nahmen am Wettbewerb teil, der seit 2007 alle drei Jahre stattfindet. Swantje Wittenhagen startete in der Gruppe der unter 19-jährigen mit 29 weiteren jungen Musikerinnen und Musikern, die meisten von ihnen bereits regulären Musikstudium. Sechs von Ihnen kamen in die zweite Runde. Wittenhagen überzeugte die Jury unter andrem mit Werken von C.P.E. Bach und Kodály. Sie erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Harfenunterricht. Seit 2013 ist sie Jungstudentin in der Harfenklasse von Prof. Gesine Dreyer. Wittenhagen möchte Musik studieren und will im kommenden Februar die Aufnahmeprüfung für ein Harfenstudium an der MHL machen.

top

Lübeck, 16.11.2016

Cellistin Margreta Häfer gewinnt 53. Possehl-Wettbewerb

Den 53. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis an der Musikhochschule Lübeck (MHL) hat die Cellistin Margreta Häfer aus der Klasse von Prof. Troels Svane gewonnen. Sie erspielte sich den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis.

Der mit 3.000 Euro dotierte zweite Preis ging an Lia Chen Perlov, ebenfalls aus der Celloklasse von Prof. Troels Svane. Den dritten, mit 1.500 Euro dotierten Preis erhielt der Klarinettist Wooyun Kim aus der Klasse von Prof. Sabine Meyer. Die Sängerin Fiorella Maria Hincapie Colorado aus der Klasse von Birgit Calm erhielt einen Förderpreis in Höhe von 500 Euro. Margreta Häfer setzte sich in der zweiten Runde gegen sechs weitere Finalisten durch. Sie überzeugte die Jury mit Solowerken und Kammermusik von Bach, Haydn, Beethoven und Cassado. Die 24-Jährige studiert seit April diesen Jahres im Masterstudium in Lübeck. In der Nähe von Zwickau geboren, war sie zunächst Jungstudentin bei Prof. Peter Bruns in Leipzig. Ihr Bachelorstudium absolvierte sie bei Prof. Julian Steckel in Rostock. Schon bei Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und als Jungstudentin wurde sie mit Preisen ausgezeichnet. Sie ist Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung sowie der Possehl-Stiftung. 17 Solisten und ein Trio aus den Fächern Gesang, Streicher, Bläser, Schlagzeug und Klavier wetteiferten am Mittwoch und Donnerstag im Großen Saal der MHL. In zwei Runden stellten sie sich jeweils mit einem rund halbstündigen Programm und frei gewählten Stücken vor. Sieben Finalisten kamen in die zweite Runde, neben den Preisträgern waren der Bratschist Olof von Gagern und die Pianisten Hyelee Clara Chang und Yung Wu vertreten.

Der Vorsitzende der Jury Dr. Ole Krönert, Vertreter der Possehl-Stiftung und Präsident des Landgerichts Lübeck, gab heute um 15 Uhr im Großen Saal die Preisträger bekannt. Zur Jury gehörten Prof. Gerd Uecker als Vorsitzender des MHL-Hochschulrates, MHL-Präsident Prof. Rico Gubler, die MHL-Professoren Inge-Susann Römhild, Diethelm Jonas und Jörg Linowitzki sowie die Musikredakteure Jürgen Feldhoff (Lübecker Nachrichten) und Dr. Christian Strehk (Kieler Nachrichten). Den Possehl-Musikpreis verleiht die Jury seit 1962 an herausragende Studierende der MHL. Renommierte Solisten und Ensembles, wie die Klarinettistin Shirley Brill, der Cellist Thomas Grossenbacher und das Artemis-Quartett waren Preisträger des Wettbewerbs. Preisträger 2015 war das Quartetto Lyskamm aus der Klasse von Prof. Heime Müller.

Beim Preisträgerkonzert am Donnerstag, 12. Januar um 19.30 Uhr werden die Gewinner ihre musikalischen Fähigkeiten im Großen Saal der MHL noch einmal unter Beweis stellen.  

top

Lübeck, 01.11.2016

Tangofieber in Rendsburg und Lübeck

Die Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt zu einer Tango-Gala mit dem legendären Bandoneon-Meister Raul Jaurena ein. Anlässlich seines 75. Geburtstages ist er zusammen mit Studierenden der MHL in zwei Konzerten zu erleben: in der Reihe „Wir in Rendsburg“ am Donnerstag, 24. November um 19.30 Uhr im Nordkolleg Rendsburg und in Lübeck am Freitag 25. November um 19.30 Uhr im Großen Saal der MHL.

Auf dem Programm stehen Tangokompositionen unter anderem von Astor Piazzolla, Ruben Juarez, Carlos Gardel und Raul Jaurena. Die Studierenden präsentieren damit die Arbeitsergebnisse aus einem Workshop mit dem uruguayischen Bandoneonisten Jaurena. Zum dritten Mal hat MHL-Popularmusikprofessor Bernd Ruf Studierende verschiedener Studiengänge zu einem Tango-Projektensemble zusammengerufen, um sie in einem intensiven Meisterkurs an den berühmten Tango Argentino heranzuführen. Jaurena und Ruf verbindet eine jahrelange Freundschaft und Zusammenarbeit. Seit 2008 spielen der Bandoneonist und der Lübecker Klarinettist als „Jaurena Ruf Project“ zusammen und haben bislang fünf CD-Einspielungen mit Tango-Kammermusik veröffentlicht. Jaurena zählt zu den besten Bandoneonisten der Welt. Ihm wurde der Tango sprichwörtlich in die Wiege gelegt. Als Sohn des Bandoneonvirtuosen Francisco Jaurena wuchs er in Uruguay am Rio de la Plata in Montevideo auf, dem Geburtsort des Tangos. Bereits mit acht Jahren gehörte er einem Tango-Orchester an. Eine gefeierte Performance mit Astor Piazzolla auf dem Montreal Jazz Festival wurde zum Meilenstein seiner Karriere. Jaurena: „Ein Tag ohne Bandoneon ist für mich unvorstellbar. Mit ihm atme und lebe ich jeden Tag neu.“ Er spielte in den großen Tango-Orchestern Lateinamerikas und arbeitete unter anderem mit Yo Yo Ma, Giora Feidman und den Stuttgarter Philharmonikern zusammen. 2007 erhielt er einen Latin Grammy für sein Album „Te Amo Tango“. Die Zusammenarbeit mit Bernd Ruf begann 1998 mit Rufs früherem Ensemble „Tango Five“ bei internationalen Festivals in Uruguay, Argentinien, USA und Georgien. Im August feierte Raul Jaurena seinen 75. Geburtstag.

Konzertkarten sind für 13 Euro, ermäßigt 9 Euro in der Coburgschen Buchhandlung (Telefon 04331/22253) und beim Ticket-Service der Tourist-Information im alten Rathaus (Telefon 04331/21120) erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse (Am Gerhardshain 44).Das Konzert findet am darauffolgenden Tag, Freitag, 25. November um 19.30 Uhr im Großen Saal der MHL statt. Karten gibt es für 19 und 14 Euro (ermäßigt 12 und 8 Euro) an allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen. Restkarten sind eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse erhältlich (An der Obertrave).

top

Lübeck, 01.11.2016

Stipendiaten der Marie-Luise Imbusch-Stiftung konzertieren

Am Samstag, 26. November sind Stipendiaten der Marie-Luise Imbusch-Stiftung im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL) zu Gast. Ab 19.30 Uhr stellen sich Preisträger des Deutschen Musikrates, des Bundeswettbewerbes „Jugend musiziert“ und der MHL mit Werken aus drei Jahrhunderten musikalisch vor.

Acht junge Musikerinnen und Musiker präsentieren solistisch und im Ensemble Werke unter anderem von Bach, Albright, Paulsen und Debussy. Als Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs stellt sich das „Bruch Ensemble“ mit Flötistin Sally Beck, Cellistin Ella Rohwer und Pianistin Claudia Chan vor. Sie stellen einem zeitgenössischen Trio von Gordon Kampe das G-Dur-Trio von Claude Debussy gegenüber, dessen Wiederentdeckung eine musikwissenschaftliche Sensation war: Die fehlende Partitur des zweiten bis vierten Satzes entdeckte der Musikwissenschaftler Ellwood Derr erst 1982 im Nachlass eines Debussy-Schülers in Paris. Das Bruch-Ensemble gründete sich 2013 an der Kölner Musikhochschule und widmet sich der Interpretation Neuer Musik sowie spätromantischer Klänge. Unter den Stipendiaten der Marie-Luise Imbusch-Stiftung sind auch 27 junge Musiker aus Schleswig-Holstein, die sich einen Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erspielt haben. Repräsentiert werden sie im Konzert von dem 14-jährigen Violinisten Benjamin Günst aus Kiel, der Bachs Solo-Partita in d-Moll vorstellt. Er hat sich mit seinen beiden Instrumenten Violine und Klavier mehrfach Preise bei „Jugend musiziert“ erspielt und kann bereits auf eine rege Konzerttätigkeit verweisen. So spielte er unter anderem solistisch bei einem Galakonzert mit den Kieler Philharmonikern. In die Klangwelt des Saxophons entführt Chiara Paulsen aus Lübeck, ebenfalls Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. Zusammen mit ihrer Klavierpartnerin Pauline Bayer wird sie den „Mad Dance“ von William Albright zu Gehör bringen. Hans-Jörg Niether, Vorstandsvorsitzender der Marie-Luise Imbusch-Stiftung, wird den jungen Künstlern die Preise überreichen.

Der Eintritt zum Stipendiatenkonzert ist frei.

top

Lübeck, 01.11.2016

„Wir in Itzehoe“ präsentiert musikalische Partnerschaften

In der Reihe „Wir In Itzehoe“ sind Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) am Sonntag, 27. November im Kulturhof Itzehoe zu Gast. Ab 17 Uhr präsentieren sie unter dem Motto „Partnerschaften“ Kammermusik aus zwei Jahrhunderten vor.

Zehn fortgeschrittene Studierende aus der Klasse von Prof. Inge-Susann Römhild stellen mit Werken von Mozart, Beethoven, Schubert und Schumann ihr Repertoire im Bereich, Liedduo, Kammermusik und Korrepetition vor. Unter anderem sind Mozarts Klaviertrio D-Dur mit dem Trio Peony und Lieder für Sopran und Klavier von Franz Schubert zu hören. Weiterhin erklingen Schumanns gesangliche Fantasiestücke für Cello und Klavier op. 73, mit denen er viele Komponisten zu Vertonungen ähnlicher Art anregte. Den Abschluss des Konzertes bildet Schumanns „Dichterliebe“ nach Texten von Heinrich Heine. Der berühmte Liederzyklus wird in Gänze zu hören sein. Die Ausführenden sind Studierende höherer Semester, darunter auch Preisträger internationaler Wettbewerbe. Dozentin Inge-Susann Römhild, die die Reihe „Partnerschaften“ vor rund zwei Jahren ins Leben gerufen hat: „Eine gute Partnerschaft ist, wie in jeder anderen Beziehung, auch in der Musik die Voraussetzung für einen gelungenen Dialog.“ Wichtig ist ihr, dass ein Geben und Nehmen im musikalischen Fluss entsteht. Beim Liedgesang, den sie in ihrer Klasse unterrichtet, kommt dabei noch eine zusätzliche Dimension hinzu: „Klavierbegleiter müssen einen Text innerlich mitsingen, um genau zu ermessen, wieviel Zeit ein Sänger für eine sinnvolle Diktion braucht.“ Inge-Susann Römhild ist seit 1987 Professorin für Kammermusik und Liedbegleitung an der MHL, wo sie zurzeit über 40 Studierende betreut. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt von jeher der Förderung des musikalischen Nachwuchses vor allem im Bereich Kammermusik. Seit 1994 war sie Rektorin der Musikhochschule Lübeck, von 2008 bis 2014 leitete sie die Hochschule als hauptamtliche Präsidentin.

Karten gibt es für 10 Euro (ermäßigt 5 Euro).

top

Lübeck, 01.11.2016

MHL-Dozent in Präsidium des Deutschen Musikrates gewählt

Der MHL-Dozent und Musikpädagoge Dr. Michael Pabst-Krueger wurde am 22.10.2016 von der Mitgliederversammlung des deutschen Musikrats mit großer Mehrheit in das Präsidium des Deutschen Musikrates gewählt.

Mit Dr. Michael Pabst-Krueger sind die Themen „Musikunterricht“ und „Musikalische Bildung an allgemeinbildenden Schulen“ nach mehrjähriger Pause nun wieder mit Sitz und Stimme in dem Leitungsgremium aus 19 Ehrenamtlichen vertreten. Der Deutsche Musikrat repräsentiert die Interessen von rund 14 Millionen Musikerinnen und Musikern, die in mehr als 100 Einzelverbänden organisiert sind. Pabst-Krueger ist auch Präsident des Bundesverbandes Musikunterricht, der sich bundesweit für musikalische Bildung an Schulen einsetzt. Als Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrats will sich Pabst-Krueger besonders für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für musikalische Bildung an Schulen und für die Förderung innovativer Formen musikalischen Lernens engagieren. Außerdem möchte er das Zusammenspiel von schulischer und außerschulischer Bildung fördern und die gesellschaftliche Relevanz von Musik durch die Zusammenarbeit von laien- und professioneller Arbeit stärken.

top

Lübeck, 01.11.2016

Erfurter und Lübecker Forschungsprojekt mit 340.000 Euro gefördert

Tolle Neuigkeiten aus der Forschung: Mit rund 340.000 Euro fördert das Land Thüringen bis Oktober 2018 das interdisziplinäre Projekt „Klang – Sprache – Schrift“, das die Universität Erfurt in Kooperation mit dem Fachbereich Musikpädagogik der Musikhochschule Lübeck (MHL) durchführt.

Das interdisziplinäre Projekt „Klang – Sprache – Schrift: Kognitive Grundlagen und pädagogische Anwendungen“ wurde von sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen und Hochschulen beantragt. Sie wollen grundlegende kognitionswissenschaftliche Erkenntnisse für die Diagnostik und Förderung von Sprach- und Schriftspracherwerb erweitern und nutzbar machen. Außerdem geht es ihnen um neue Erkenntnisse im Bereich der Gestaltung multimedialer Lernumgebungen. Der MHL-Musikpädagoge Prof. Jens Knigge ist an zwei Teilprojekten beteiligt, die Anfang Oktober gestartet sind. Im ersten Projekt geht es um die Frage, wie sich das verbale Arbeitsgedächtnis zum musikalischen Arbeitsgedächtnis verhält: Sind Menschen, die sich verbale Informationen gut merken können, auch in der Lage musikalische Informationen in ähnlichem Maße zu behalten? Oder sind beide Leistungen von unterschiedlichen Faktoren abhängig? Das zweite Projekt knüpft an Forschungen an, die zeigen, dass Sprach- und Musikverarbeitung gewisse Parallelen aufweisen. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob die Fähigkeiten zur Wahrnehmung und Reproduktion von Musik im Zusammenhang mit der phonologischen Bewusstheit und dem Schriftspracherwerb stehen. Am Forschungsprojekt sind Fachleute aus den Fachbereichen Kognitionspsychologie, Entwicklungspsychologie, Sonderpädagogik, Musikpädagogik und Deutschdidaktik beteiligt. Die Forscherinnen und Forscher sind Prof. Dr. Claudia Steinbrink, Prof. Dr. Ralf Rummer, Prof. Dr. Gerd Mannhaupt, Jun.-Prof. Dr. Stephan Sallat, Dr. David Buttelmann und Dr. Judith Schweppe (alle Erfurt) sowie Prof. Dr. Jens Knigge (Lübeck) als externer Partner. Unter dem Link www.uni-erfurt.de/de/forschung gibt es weitere Informationen zum Gesamtprojekt.

top